• NaNoWriMo 2018 [2]

    Pseudonyme. Gestern früh, als mein Schreiben massiv ins stocken geraden bin, war ich auf dem YT von Julia Stein unterwegs. Sie hat sich wieder vorgenommen an jedem Tag des NaNoWriMo (außer am Wochenende) ein Video hochzuladen, dass sich mit dem Schreiben beschäftigt. Dies finde ich schon sehr sehr löblich. Zumal es trotz letzten Jahres noch genug Aspekte zu geben scheint, die sie noch beleuchten kann.

    Am Dienstag hat sie ein Video über Synonyme hochgeladen. Ein Thema was mich mit der nahen (muhahahahaaa!) Fertigstellung der Manuskripte beschäftigt. Ja ich weiß, eigentlich wollte ich schon weiter sein, aber dieses Jahr war bis jetzt ziemlich anstrengend.  


  • NaNoWriMo 2018 [1]

    Tja da ist er wieder da. ging ja sehr schnell vorbei dieses eine Jahr. Mein Buch vom letzten mal liegt als fertiges Manuscript zum reifen in der Cloud. XD

    Dieses Jahr probiere ich mich an einem new adult Roman. Ja einige Mitstreiter hatten mir 2017 dafür schon den Mund wässrig gemacht. Ich bin mal gespannt wie weit mich die Jugend von heute spült. 

    Dann schieben wir die Prokrastination mal  weit weg. *muhahahaaaa*


  • Da war es schon wieder Pfingsten

    Posted on by Falko

    Tja das nächste große Fest steht vor der Tür und die Hüte Kopf.
    Nein es hat weder mit dem örtlichen Bratwurstfest zu tun noch mit diesem kirchlichen. Es steht ein großer Geburtstag auf dem Programm.

    Natürlich kommt Mutter und Schwiegermutter und wenn ihr euch diese Dramaturgie mal auf der Zunge zergehen lasst, schreit euer innerer Staubwedel auch schon nach Überstunden?

    Glaubt mir, ein normaler Frühlingsputz ist Kinderkacke dagegen. Hier wird richtig rotiert. Wann wird endlich ein Putzroboter erfunden der mehr als nur Staubsaugen oder Rasenmähen kann? IoT wo bleibt dein SchwiMuAF (Schwiegermutter Acceptance Faktor) … Ja ich bin kurz aus der Schußbahn geflüchtet und fühle mich wie ein Kriegsreporter der im Angesicht des möglichen Lebensendes über die Zustände berichtet.

    Oh man ruft nach mir…ich muss dann mal weg. *Fluchtgeräusche* *Über Staubsauger stolper Geräusche* *Wildes Fluchen*


  • feuriger Männertag?

    Posted on by Falko

    Ich musste aus Gründen heute bei Amazon vorbei sehen.

    Jedenfalls bin ich dort auch über die Vater-/Männertags Angebote gestolpert. Und dort wird eine Gallone Tabasco gelistet. Was bitte haben sich die Händler bei Amazon dabei gedacht?

    Mit soooo viel Tabasco? Was soll man am Männertag damit anstellen? Phantasie ich lass dir wandern.


  • half done?

    Posted on by Falko

    Tja die erste Überarbeitung geht in die zweite Hälfte. Trotz Selbstgeiselung und gegen die Erkältung, kämpfe ich mich nur langsam durch die Zeilen die ich vor Monaten im Flow durch meine Finger rinnen lies.

    Besonders schwer ist das immer wieder rein finden in die Geschichte. Die Erzählung aufzugreifen. Die Kanten zwar zu glätten und Lücken zu füllen, dabei aber den Versuch nicht erliegen, etwas früher zu verraten oder doppel zu schreiben. Etwas zu erklären, dass für später gedacht ist. Mein Rohfassungs Ich hat einige Gedankenanstöße bewusst eingebaut um den Leser zu fordern. Mein Redaktions Ich will ihm das ziemlich oft zerstören, damit der Text runder wirkt. Doch wenn ich jetzt alle Konturen vernichte, hat das Werk dann noch ein Profil?

    Der Grad auf dem ich wandere ist kein angenehmer. Man will ja seine Arbeit verbessern und nicht weichspülen. Ich hoffe ich bekomme die Spannung gehalten und die Rechtschreibung/Grammatik in den Griff. Mögen die Hilfsverben mich verschonen und die Füllwörter in den Sonnenuntergang reiten.


  • Papyrus was willst du mir sagen

    Ja schon wieder ein Buchthema 😀

    Ich nutze fürs überarbeiten das Tool Papyrus Autor (unter Wine) weil mir seine Korrektur sehr hilfreich ist.

    Der Raum wurde sofort von einem leckeren Geruch durchweht.

    Quittierte er mir heute allerdings mit „Bitte überprüfen Sie, ob die Verbformen korrekt gebildet sind und ob ein Komma fehlt. Ziehen Sie auch andere mögliche Fehlerursachen in Betracht“

    Klingt mir nach dem bekannten Fehler „allgemeine Schmutzverletzung“ XDXD Leider erkenne ich nicht was an dem Satz per se falsch ist. Also formuliere ich ihn um. Weil etwas seltsam liest er sich schon, oder?


  • Ein bisschen Motivation darf es schon sein.

    Ja ich habe mich entschieden, hier vorerst thematisch an meinen Büchern dran zu bleiben. OffStimme: „Hey du blogst überhaupt mal wieder, das ist wichtiger als dein aktuelles Thema“ „Ruhe auf den billigen Kritiker Plätzen.“

    Also heute beginne ich eigentlich richtig mit der Überarbeitungsphase. Ich versuche mir selbst in den Arsch zu treten und dabei Mr. Perfekt gleich mit. Doch leider war youtube noch geöffnet. Was heißt da leider? Ich habe ein Video reupload von Anika auf ihren Kanal angefangen zu sehen. Dachte mir schon es zu kennen und wie es nun mal ist, hier ein Klick und noch einer, stand ich vor ihrem Gastartikel zu den 5 Lügen, die dich als Autor für immer erfolglos machen.

    Den Gast Blogger hatte ich schon mal gelesen und doch musste ich mir seinen letzten Post aus dem vergangenen Februar noch mal durch lesen. Dieser kurze Fehltritt in meiner auch sonst fehlenden Konsequenz hat mich aber erst richtig geweckt. Es gibt mir einige Aspekte mit auf den Weg.

    1. Ich habe schon Bekannte die meine Bücher lesen möchten.
    2. Ich kenne schon Leute, die mir den ersten Spalt breit in die Bekannheit öffnen können.
    3. erst wenn ich ein Buch veröffentlicht habe, kann es jemand kaufen.
    4. ein unveröffentliches aber perfektes Buch gibt es nicht. Denn um perfekt zu sein, muss man es kaufen und auf die Bestsellerliste setzen können.

    Also feile ich an meinen Büchern… nur mancher Makel könnte ich auch unter Stil verstecken. 😀


  • NaNoWriMo und kein bisschen weiter?

    Ja ich habe den ersten richtigen Urlaub nach dem NaNoWriMo 2017. Als wäre das nicht schon schlimm genug.

    Das Wochenende habe ich in FFM verbracht und mich dabei mit einer guten Freundin geschrieben. Am Ende hatte ich ein leicht eingetrübtes Gewissen. Ich habe 2 Bücher beendet und noch keines soweit überarbeitet, dass jemand anderes es lesen könnte. Geplant war nicht, diese nur für mich zu schreiben. Die Arbeit sollte nicht ganz umsonst sein.

    Als kleine Motivationsspritze, habe ich nun in der „Extra Sidebar“ (rechts) 2 Progess Bars eingefügt, die den Stand meiner Überarbeitungen anzeigen. Ich hoffe ich kann die recht bald weiter „schieben“. Ziel wäre beide zum Sommer fertig zu haben. Ich plane wie beim Schreiben mir zum Frühstück eine feste Zeit für die Überarbeitung ein zu räumen. Die Methode „wenn mal Zeit ist“ hat kläglich versagt. Dafür ist das Chaos das sich Leben nennt, einfach zu unerbittlich und zeitraubend.

    In diesem Sinne in die Hände … nein. Die Finger in die Tasten und Textworking. Ja es ist quälender als das Schreiben selbst. Ich habe da echt viel Respekt vor Lektoren und den Autoren die sich da durch quälen. Aber es erklärt auch die vielen eBooks mit mieser Qualität. Die Arbeit mag wohl kaum einer.


  • Wachtraum = Alptraum ?

    Wachtraum = Alptraum ?

    by D.B.C. 24.05.2017 10 Uhr

     

    Bist du wach oder noch im Traum,
    Deine Hand ertastet Angstschweiß,
    Direkt über der hämmernden Stelle.
    Wo böse Gedanken sich tummeln.

    Die Dunkelheit umgibt dich noch tröstlich,
    doch die Zeit arbeitet gegen dich,
    Täglich wird das Licht noch kommen,
    Sie wird die Trauer im Gebäck tragen.

     


  • Ewigheim im Backstage – hier mercht der Chef noch selbst XD

    Ewigheim „Auf Abwegen“ Tour Plakat

    11. Februar 2017…Ort: Backstage zu München Mir spuckt mal wieder die Phillip Boa Ansage durch den Kopf. (wer verstehts?)

    Der Abend begann wieder im Hotel. Auf dem Weg zum Münchner Hauptbahnhof, wird mir Klar, dass ich ohne Powerbank nicht wirklich weit kommen werde. Akku bei 45% das muss ziemlich eng werden. Egal, ich wollte das Konzert sowieso genießen. Also such ich mir mal eine SBahn. Was sich anhand der Beschilderung eher schwierig darstellte.

    An der Haltestelle Hirschgarten raus aus der SBahn und über die Brücke, schon war ich da. Wegen Kärbholz war ziemlich viel schon davor los. Einige haben mich mit meinem Onkelz – lastigem Shirt etwas schief angesehen, aber das würde der Merchstand aber gleich richten 🙂

    Ich sehe aus der Vergangenheit unseren guten Hutze hier stehen, wie er Lily und mich in Empfang nimmt…damals. Im Gedanken wünsche ich ihm gute Besserung. Überhaupt erinnert so alles an den Abend damals. Wieder viele Leute vor der Anderen Halle, Knuffi auf dem Sum41 Konzert wäre musikalisch auch gern bei Kärbholz…Wie Tobias damals sicher gern bei Leningrad Cowboys wäre. Ich geh den bekannten Weg. Wieder in den Club des Backstage. Dieser ist wie damals nahezu leer. Diesmal gibt es Merch. Das ist anders als damals.

    Da es noch recht früh ist mach ich erstmal Umsatz…Shirt und Edelstoff. Nach dem ich noch mal an der Garderobe war um die Shirts und meine Pulli ab zu geben, ereilt mich die nächste Erinnerung, wie die Eschies einfach mal die Klamottenausgabe übernehmen, weil wir uns mit ihnen backstage im Backstage verquatscht haben. Vor der Tür stehen einige Leute mehr. Ich vermute es wird wohl doch voller. Die Türe geht auf und die erste Patchoulie Wolke erreicht meine Nase.  Wie hab ich das vermisst…ups falscher Erinnerung. XD

    Als erste Vorband  Smoke the Sky die Musik ist durch 2 eGitarren schon recht aggressiv. Doch der Klub ist noch zu leer und richtige Stimmung kommt nicht auf, auch wenn die drei ihre Haare sehr oft fliegen lassen und gute Laune ausstrahlen. Ich behalte sie mal im Hinterkopf, aber zum CD Kauf haben sie mich nicht animiert. Aber auch sie holen eine kleine Erinnerung heraus. Instrumente so brachial laut und/oder Sängermikro zu weit runter. Zumindest ist wie bei den Eschies manchmal nur durch Lippenlesen möglich den Text mit zu bekommen. Vor der Bühne stehen zwei Männer, die sich am Ende des Gigs um ein Plektrum fast streiten. Auf die komme ich am Ende noch mal zurück.

    Nach einer kurzen Umbauphase, die gut für den Umsatz ist: altes Bier wegbringen und neues kaufen. Stehen auch schon The Fright auf der kleinen Bühne. Sie machen schönen härteren Gothic Rock auch wenn der Basist ein tätowierter Fleischberg mit ziemlich hoher Singstimme ist. Die er als Backvokals einsetzt. Wieder eine Erinnerung. Das Backstage ist da aber schon recht gut gefüllt und so langsam scheint auch die Partylaune vor der Bühne zu zünden. Auch verlässt der Sänger ein paar mal die Bühne um auf der Empore oder direkt aus dem Publikum zu singen. Das gefällt mir wirklich gut. Der Gig hat mir zwar nicht die Falten aus dem Sack gezogen, aber nun freu ich mich richtig auf Ewigheim.

    Wieder kurz Umbau und ich nutze sie abermals wie gehabt. Doch nun merke ich das dieser kleine Raum ziemlich voll geworden ist. So einfach kommt man nicht mehr durch.

    Mangels Handyakku, habe ich lieber ein paar Fotos gemacht, statt die Setlist mit zu schreiben. Aber ich bin mir ziemlich sicher das die aus Nürnberg die gleiche war. Ich habe leider keine andere online gefunden.

    Als die 4 auf die Bühne kommen bin ich wahrlich etwas überrascht. Ja ich muss zugeben, dass ich nur die Musik kenne. TiiaAurora hat sie mir irgendwann in einem Letsplay ans Herz gelegt. Ich ließ mich überraschen, wer hinter dieser Musik steht. Voll unnerdig finde ich, aber es war auch ziemlich spontan. Man kann auch mal die Musik lieben ohne den Künstler zu kennen, nicht?

    Jedenfalls war das Backstage nun richtig gut gefüllt und diese Stimme ist live viel mehr Gänsehaut und gleichzeitig Kraft. Das erste Lied war ich glaube ich nur komplett baff, bis mich die Damen neben mir anlächelte. Erst jetzt begriff ich, dass ich leise die ganze Zeit mitgesungen hatte. Was hatte ich erwartet? Genau eben nichts und nun standen da 4 Kerle und während die mir in Herz und Seele sangen versuchte ich die Überraschung noch zu verarbeiten.

    Doch dann schmolz das Eis in dieser Musik und ich begann mich dem Tanz meiner Nachbarin anzupassen. Wir sangen laut mit, auch wenn wir uns ab und an gegenseitig mit der Textsicherheit aushalfen. 😀

    Aber es gab auch einige Gäste die nur verträumt rumstanden, nach Patchoulie rochen und die Musik in sich fließen ließen. Etwas wofür sich Ewigheim auch perfekt eignet. Ich entschied mich weiter bei den feiernden Fans zu bleiben und genoss diese Party. Ewigheim brachten trotz ihrer düsteren Musik ein wunderschönen Gig rüber. Die Stimmung war für dieses Kleinod an Konzertraum viel besser als damals bei Eschenbach. Sagt meine Erinnerung. XD Aber dies soll kein vergleich der beiden Bands sein. Nur ein Gefühl und es war ein wunderschönes Gefühl.

    Am Ende des Gigs teilte der Chef die Playlists an die in der ersten Reihe aus und nun komme ich auf die beiden die sich bei der Vorband schon gestritten haben zurück. Ich finde es eine tolle Aktion. Die beiden betteln um die letzte verbliebene Playlist. Kurzerhand, wurde diese auf der bühne in 2 Teile gerissen und jeder bekam einen. Die Gesichter göttlich und mein made my day zum Abschluss dieses wunderbaren Abends. Ich hätte noch zur Autogrammstunde gehen können, aber ich wollte zum Rest zurück. Also sah ich zu, dass ich mit meinem restlichen Akku noch durch München fand.

    Zuerst brauchte ich aber noch etwas zwischen den Zähnen und ein Shirt für Knuffi. Letzteres war eher eine zufällige Idee, da ich mit meinem Essen abgelenkt direkt vor den Merchstand gestolpert bin. Die SBahn war diesmal schnell gefunden und fuhr auch in meine Richtung. Leider verdummte ich meinen Flugmodus zu aktivieren und damit war der restliche Akku auch pfutsch. So ganz ohne Smartphone versuchte ich also die letzte Etappe zu schaffen.

    Wer den falschen Ausgang der Haltestelle nutzt, wird den Bus nicht finden. Etwas planlos herum irren später und einen Blick auf meine Uhr, sagte mir, dass jenes einsame Taxi nur für mich da steht. 😉 Dem „Münchner“ Fahrer zu verklickern, dass ich zur Rubinienstraße will, war schwerer als erwartet. Zu hoch deutsch oder zu schwere Zunge, ich weiß es nicht mehr. Irgendwie lotste ich ihn zu meiner gewünschten Haltestelle. Gegen 1 Uhr war ich dann bei Nine zuhause und nach einem Stück kalter Pizza ging es auch schon zu Bett. Etwas traurig den Rest wohl nicht mehr zu treffen. Es gab also keinen Abschied mehr und ich war auch froh bald zu schlafen.

    PS: Wer den Hinweis mit Phillip Boa nicht verstanden hat, es gibt eine Liveaufnahme die mit „Eine Band von meiner Liste die ich im Leben noch einmal live gesehen haben will“ oder so ähnlich, beginnt.
    Dies traf für Ewigheim zu. Diese Liste ist nun wieder einen Eintrag kürzer. 😀

    PPS: Ich kann allen düsteren Menschen da draußen diese Musik nur empfehlen.


  • Tage des ändernden Passworts oder der Nachteil des suspent

    Ja mein Netbook läuft nur noch über suspent. Hat leider den Nachteil, dass die verschlüsselte Festplatte/SSD immer offen ist und ich nie das Passwort eingeben muss.

    Nun hab ich mal wieder den Kernel erneuert und hätte richtig old school neustarten müssen.

    Ja und … ach ich muss erwähnen, dass ein Handyplatz fail und ein fehlender Dropbox sync mir einige (komplexe / selten genutzte) Passwörter ins Daten Nirwana geschickt hat. So leider auch das für die verwendete Festplatte.

    Für den Fall, dass man das Luks Device noch offen und entschlüsselt besitzt und nur kein Passwort mehr hat, gibt es eine dreckige Methode einen weiteren Schlüssel hinzuzufügen

    http://unix.stackexchange.com/a/161920/213704

    Das hat mir gerade den Arsch gerettet. Natürlich kann der „vergessene“ Schlüssel danach auch entsorgt werden.

    Hint: wer den $volume_name(n) nicht kennt, für den ist ein Blick in die grub.cfg oder ein dmsetup table --showkeys vielleicht hilfreich. Bei letzteren Befehl ist es dann der mit der UUID die mit LUKS beginnt, so man wie ich nur eine hat.

    Hint 2: testet mit cryptsetup luksDump $device ob es einen neuen Key Slot gibt und mit cryptsetup luksAddkey $device ob der bei der Abfrage „eines gültigen Schlüssels“ auch euren neuen Schlüssel annimmt. Danach erst rebooten.


  • sarkastisches Marketing

    Ja meine Personenwaage ist defekt. Über Gründe mag man streiten, vermutlich ist es nur altersbedingter Verschleiß.

    Also habe ich heute morgen mal bei einem Versandhaus online geschmöckert,.

    Es gab ein Modell mit einem sonderbaren Gimmick, dass durch aus sarkastisch gemeint sein könnte:

    Die Personenwaage mit 15 Jahre Zufriedenheits Garantie

    Da muss man einen Moment drüber nachdenken, stimmts?


  • Gedankenfetzen

    Posted on by Falko

    Gedankenfetzen
    by D.B.C. 26.02.2013 23:00 Uhr

    Körperlich total am Boden zerstört,
    Gedanklich hell wach und dauer grübelnd,
    Wünsche, Träume und Realität die sich streiten,
    Verstand der versucht das Chaos zu ordnen,
    Herz das immer wieder durch wirbelt.

    Ein Sturm tobt tief im Inneren,
    die Seele wiegt sich wie ein Grashalm im Wind,
    Verschiedene Wege buhlen um Verwirklichung,
    Der Schlaf bleibt dem Allen sehr fern
    vergnügt sich viel lieber mit der Ruhe.

    Im Bett sich von einer zur anderen Seite wälzen,
    nutzlos die Decke über den Kopf ziehen,
    in der Stille die Gedanken schreien hören,
    selbst ein Buch vermag nicht abzulenken.
    auch ein Drink sorgt nicht für Erleichterung.

    Die Angst um die Zukunft und was man bewirkt,
    wissen das alle Wege die falschen sind,
    der Schmerz doch einen wählen zu müssen,
    die Tränen schon spüren die auf jeden Fall kommen,
    sich immer für die eigenen Qualen entscheiden wollen.

    Vor Erschöpfung nur noch die Minuten zu zählen,
    da der nette Wecker dich endlich erlöst.


  • Der Moment

    Posted on by Falko

    Der Moment
    by D.B.C. 24.02.2013 2:25h

    Es ist der Moment in dem du glücklich bist,
    der in dem du dich und deine Sorgen vergisst,
    Dich unerklärlich aber geborgen fühlst,
    den der niemals wirklich vorbei gehen darf.

    Jener Moment wo das Glück dich küsst,
    du deine Äuglein für einen Augenblick schließt,
    alles und Jeden umarmen könntest,
    nur die Zeit lässt sich nicht halten.


  • Flieg

    Posted on by Falko

    Flieg
    by D.B.C. 03.09.2014 07:12 Uhr

    Einmal zum Herz und zurück,
    wenn Träume fliegen lernen,
    erwachen ungeahnte Kräfte,
    als schien die Sonne nachts.

    So viel vergangene Pein,
    verschwand so urplötzlich,
    wich augenblicklich in die Nacht,
    Freude wärmte alle Seelen.

    Wenn Engel sich vereinen,
    zusammen ihren Weg gehen,
    entstehen wundersame Dinge,
    banal doch wunderschön.