• Category Archives privates
  • [Article 1893]Ob es wohl leise Bumm macht?

    …oder ob es überhaupt wer merkt wenn zwei Welten zerplatzen, einfach so?

    Es gibt so Momente im Leben die sind dunkel, finster und es gibt jene in denen die schönsten Lieder ihre Bedeutung verlieren, eine Andere einnehmen und immer noch zu 100% passend sind.
    Es gibt Bodenwellen, Löcher die irgendwo einen Boden haben und Abgründe in die man fällt und fällt und fällt. Dabei wird von Minute zu Minute der Schmerz unerträglicher.

    Jetzt stelle man sich vor an so einem Abgrund steht man, Hand in Hand mit einem sehr wertvollen, lieb gewonnen Menschen, den man zuletzt erst aus eben so einem Loch heraus gezogen hat. Sieht diesem tief in die Augen und dann lassen beide los und fallen nebeneinander weit tiefer als je zu vor. Jeder der Beiden denkt nur daran dem Anderen nicht weh zu tun.



  • [Article 1882]Themen schwer wie Blei und dunkler als die Nacht…

    …ja schon wieder, härter denn je und ich stehe quasi allein. Schlimm wenn es die eigenen Reihen betrifft.
    Warum so verletzlich, warum wieder und wieder die gleichen Fehler? Man versucht sie zu vermeiden, tut genau Das nicht, was die letzten Male dazu führte und plötzlich aus heiterem Himmel, *Bäm* streckt es dich nieder und

    wieder liegt die Vision von meinem Leben vor mir in Scherben.

     

    Wenn Freunde nicht mehr sind, was sie mal waren,
    wenn sie Dir nichts mehr geben, vergiss’ ihre Namen!

    Quelle beides BO

    In einer Zeit weit weg von heute, habe ich einmal folgende Textzeile formuliert:

    Vergangen ist was nie hat sollen sein.

    Bitter zusehen wie aktuell dieser Satz mich gerade wieder berührt. Wie lebensentscheidend ich ihn auf fast jede meiner Scheidewegsentscheidungen anwenden ja darüber blenden kann.
    Ein weißer Freund sagte vor nicht all zu langer Zeit:

    Klare Verhältnisse schaffen! Entscheidungen müssen Schwarz oder Weiß sein. Wer das eine will muss das andere mögen. Willst du alles fällst du nahezu immer auf die Nase.

    Rückblickend muss ich leider sagen, dass mir die schwersten Entscheidungen in der Vergangenheit auch heute noch am meisten Schmerz bereiten. Ja ich könnte zufrieden sein, sicherlich. Es bringt nur Wehmut darüber nachzudenken, was hätte sein können, wenn ich damals nur anders entschieden hätte. Manchmal wirkt mein leben wie so ein Jenka Turm. Dabei stellen die harten Entscheidungen die Ebenen dar, in denen nur noch ein Holz liegt. Alle folgenden Aktionen sind immer auch darauf ausgerichtet die Balance zu halten. Ich mache dies schon sehr unterbewusst, um so überraschter bin ich wenn ein Teil des Turmes plötzlich zerfällt. Leider ist ein Neuanfang im Spiel ‘Leben’ so nicht vorgesehen. Sicher man kann alles über Board werfen. Aber selbst dann sind solche Einschnitte weiter prägend. Sie können ignoriert oder verdrängt werden, was keine Garantie ist, dass sie dich nicht wieder einholen, irgendwann.



  • [Article 1876]ein simples “wie geht’s dir?”

    Wie oft benutzen wir dieses Floskel um Interesse zu zeigen oder zu heucheln? Es ist einfach, Vielen ist sie wie die Begrüßung schon ins Blut übergegangen. Die meisten verbinden sogar beides.

    Gut man möge jetzt vermuten, dass die meisten dies als rhetorische Frage nutzen und eigentlich gar keine Antwort erhoffen. Mit nervt an dieser Frage:

    1. dass diese erwartet wird und sobald man sie vergisst oder weg lässt, schlittert man in einen Konflikt.
    2. dass der Frager damit ausdrücken will, mir geht es irgendwie und ich will das du mich das gleiche fragst
    3. dass der Antworter entscheiden muss ob es rhetorisch war und wenn nein was er nun antworten soll
    4. dass die Antworter die sich fürs antworten entschieden haben am liebsten “gut” oder schlimmer noch “gut und selbst?” wählen.
    5. dass diese Frage (siehe 2.) zurück kommt (4.) und sobald sie dir über die Lippen geht du eigentlich schon anfangen solltest darüber nach zu denken was du antwortest.
    6. dass ich mit “gut” nichts anfangen kann, da es weder Fisch noch Fleisch ist so ein wenig halbschwanger.
    7. dass die besten Freunde, also die wo ich dieses Interesse wirklich habe zum Teil genervt sind von meiner Frage. Ich aber sehr wohl an ihrer Antwort interessiert bin.

    Kommunikation ist halt immer ein wenig wie ‘Topf-schlagen im Minenfeld’ oder ‘Jenka mit dem Baseballschläger’

    Klassischer Männerspruch? “Egal was Mann tut, Mann macht immer das Falsche”

     



  • [Article 1874]Valentinstag

    Valentinstag, der Tag an dem Liebe in Geschenken vermessen wird?

    Das ist etwas pragmatisch gesehen, oder? *duck*

    Morgen ist es wieder so weit, alle Jahre wieder gilt besonders für die männliche Bevölkerungsschicht:

    Wer f….en will muss freundlich sein.

    Mann möge sich zwar fragen was das jetzt mit LKW zu tun hat, aber das dient nur der Verwirrung. :twisted:

    Was ich eigentlich sagen wollte…naja eigentlich auch egal, Hauptsache mich und weitere Nichtsingles die seit 2 Wochen weder Werbung ansehen noch shoppen waren, daran erinnert, was der Grund für ein schlechtes Frühstück morgen sein könnte. Ist der Kaffee und/oder die Eier kalt und die Brötchen verbrannt, ist Valentins- oder Hochzeitstag (vergessen worden). :D



  • [Article 1869]Das Leben ist niemals fair…

    Heute Nacht in Facebook:

    Wenn du glaubst die Welt ist fair zu dir, nur weil du fair bist, dann irrst du dich. Das wäre genau so, wie von einem Löwen zu erwarten, dass er dich nicht frisst, weil du ihn nicht frisst.

    So ist es mit allen ups and downs. Ein junger aber weißer Freund sagte zu mir:

    Das ist der Sinn des Lebens: Die Welle reiten und geniesen und das Tal danach durch schwimmen und wissen das die nächste Welle kommt. Nach rauer See kommt immer ruhige Gewässer.

    Ich finde es etwas zu sehr Seefahrer-Romantik/Philosophie. Letztlich ist der Kern aber der. Es gibt zu jeder Freude eine Kehrseite die dich frustet. Der Fehler besteht nicht darin diese zu suchen oder immer sofort zu finden. Es ist viel mehr, dass man vergisst trotz dieser negativen Seite die gute Seite gebührend zu genießen und zu feiern.

    Dienstag Morgen und ich bin schon wieder auf einem philosophischen Level, dass ich jetzt schon Höhenangst vor Freitag bekomme.



  • [Article 1866]Happy eight…oder was uns ein Wochenende lehren kann.

    Es war gut die letzte Woche komplett ausgekotzt zu verabschieden. Ich war fertig am Freitag, seelisch, körperlich und nervlich.

    Als Mantra auf der Heimfahrt ein Liedtext von Frei.Wild:

    Sieger stehen da auf, wo Verlierer liegen bleiben.

    Die ganze Woche schob ich ja vor mir her, dass ich am Wochenende großen Kriegsrat zu Hause halten will um 2014 zu planen. Das ist längst überfällig, weil es eigentlich eher ein Arbeitspaket für Ende Oktober des vergangenen Jahres gewesen war. Aber da noch zu viel unbekannt war, haben wir alles verschoben und nur das aller aller nötigste diskutiert und festgelegt.

    Aber um es abzukürzen, ich habe alle freie Zeit des Wochenendes damit zugebracht meine eigenen Wünsche, Träume und Ziele zu sortieren, aufzuschreiben und zu priorisieren. Ergo, einen Plan für 2014 gibt es nach 6 der 53 Wochen noch immer nicht.

    Heute nun ist Montag. Am Freitag heim zu dachte ich mir ‘die Kette am Fahrrad solltest du am Wochenende mal nach spannen.’, dass ich “sollte” statt “muss” dachte, war heute morgen eher suboptimal, denn genau am Berg, da wo ich die Kette am nötigsten brauche, gab diese sich locker und sprang mal eben von beiden Zahnrädern. Ich trat erst ins leere und war dann mitten im Berg bei -3°C gestrandet. Also schob ich das Fahrrad zur nächsten ebenen Strecke und spannte meine Kette in der Kälte…Lernen durch Schmerzen, könnte man meinen. :twisted:

    Ich habe meinen Wacken-Ring angesehen und inständig gehofft, dass diese Woche nicht ebenso murks anfängt wie die letzte war. Ich sehe schon 9 Uhr mal nach wie den die Ticketmaster Seite ist, als mich schon mal eine 30 Minuten Warteschleife anlächelt. Es könnte auch ein fieses Grinsen gewesen sein. 10 Uhr zum Tee und ein Kollege fragt netter weise:

    … und heute schon wieder in der Warteschleife?

    Wieder in Handyreichweite, habe ich refreshed und bemerkt das aus 30 Minuten schon “über 60 Minuten” geworden waren. T-95 Minuten, könnte klappen.

    12Uhr eigentlich Zeit sich auf Mittag vorzubereiten. Der Verkauf startet, meine Uhr zeigt noch eine Warteschlange von 0-30 Minuten und nur wenig Rest davon. 12:11 das Fenster meiner Freundin springt in den Ladevorgang. 2 Minuten später meines dann auch. Auch gemeinsame Freude kann verbinden mehr als das freitägliche zusammen leiden. Ich bin fertig und sehe vor mir die Bestätigung. Aber was ist mit meiner Freundin? “Technischer Fehler…“. Beide bekommen wir Panik. Ist das Passwort verwirkt? War es das? Gibt es nur 4 Karten? Das würde bedeuten das jeder sich für bestimmte Freunde entscheiden müsste, weil 100.000 Euro wie am Freitag in Ebay geboten wurden, war ich nicht bereit zu zahlen. Nach einem Reload und gefühlten 10 Minuten bangen und warten kam die Seite wieder. Nur noch 8 Minuten und es war ungewiss ob der technische Fehler weiter besteht. Diesmal lief alles glatt und wir haben nun 8 Tickets für denn 21.06.2014 es ist nicht das eigentliche Reunion Konzert, aber wir sind dabei. “Noch einmal Onkelz live” war der oberste Wunsch auf meiner “wenn ein Wunder geschieht” Liste.

    Seit 2 Stunden habe ich die Tickets sicher und bezahlt und bekomme noch immer Gänsehaut wenn ich daran denke. Wir sehen uns am Ring und sollte der B.O.S.C. je wieder belebt werden, melde ich mich sofort an.

    Es ist ein guter Montag bis jetzt…so kann es weiter gehen…

    PS(Dienstag Morgen): bevor wer fragt, nein so ging es nicht weiter….



  • [Article 1863]wenn Träume platzen wie Kaugummiblasen 2

    Ja wie schon geschrieben, heute war also der “große exklusive vor Vorverkauf” der Tickets für das 1. Konzert der Onkelz.

    Gerüchten zu Folge gab es ca. 100.000 Tickets. 250.000 Anmeldungen für diese dann nicht wirklich exklusive Karten kaufen. 170.000 der Leute sind angeblich bei Ticketmaster neu angemeldet.

    Dazu kommt das allen ca. 17.000 BOSC Mitgliedern die Chance offen stand, schon 0:01 Uhr Tickets zu bestellen.

    Begrenzung war auf 4 Tickets/Besteller. Also waren worst case 25.000 Bestellungen möglich.

    Heute 11:30 Uhr waren die Server schon zu, weil so eine Panik um die Tickets gemacht wurde. Die Warteschleife lief gegen 14:30 also 3 Stunden später erst aus. Gegen 13Uhr kam aber ein Hinweis, Sry 145.000 haben versucht zu bestellen, die Tickets sind weg.

    Ja ich habe mir die Warteschleife angesehen und könnte gerade im 8 Eck kotzen. 3 mal diese Woche ins Klo gegriffen. Reicht mir wirklich. Was wichtiges sollte ich diese Woche nicht mehr in Angriff nehmen. Irgend wie hab ich wohl Scheiße an den Händen. Bin wohl der Anti-König-Midas. :twisted:

    Von der Aktion her bescheiden von den Onkelz oder deren Management umgesetzt. Ticketmaster, okay die Schleife ist mies, weil sitzt du einmal drin, hast du keine Chance mehr. Die Server während der Bestellung waren Gerüchten zu Folge aber stabil. Bringt mir gerade gar nichts außer das Wort mit vielen ö’s.

    Ob es reicht das Kalenderblatt dieser Woche zu schreddern?



  • [Article 1860]wenn Träume platzen wie Kaugummiblasen

    Ja es war ein Traum, seit August 2013 hab ich begonnen ihn zu träumen. Mit wehenden Fahnen wollte ich in Berlin einziehen und als geschliffen und zurecht gefeilter Chef zurück kehren.
    Ich habe viel Zeit, Kraft, Motivation und noch viel mehr investiert. War 3 mal in Berlin um ausgewählt zu werden. Der letzte Termin war vor 2 Wochen, danach hieß es bangen bis diesen Montag…war es das? War es genug. Immer wieder Gedanken, da hätte ich was besser machen können, dort etwas weniger Cojones oder mehr? War ich am Ende hin, wo es gefühlt genial lief zu überschwänglich, froh durch zu sein? Fragen, Gedanken und alles zerrte an meinen Nerven.

    Am Montag dann endlich die erhoffte Post:

    nach dem…Ergebnis konnten Sie … leider nicht…vorgeschlagen werden

    *SHIT* *Bumm* aus die Maus, all die Arbeit, der Stress und die vergeudete Freizeit für was? Genau einen Kasten Bier und einen neuen hübschen Anzug, Danke auch.
    Nein ich geh nicht sterben, auch wenn mir seelisch kurz danach war.

    Bevor wieder einer um die Ecke biegt und

    mach dich nicht nass!!!

    blökt, ich mach hier kein Mimimiiii, eher wollte ich es raus kotzen um es danach zu verdrängen und vergessen zu können.

    Nun die Überraschung: Es hinterlässt noch nicht mal eine Wunde, allenfalls eine kleine Abschürfung…bin ich so hart geworden? Oder stumpfte ich durch die Downs 2013 so massiv ab?



  • [Article 1856]Böhse, gemein und wieder vereint

    Heute 0 Uhr platzte die musikalische Bombe 2014, alle haben es die letzten 10 Tage ja schon geahnt, gehofft, dafür zu den Onkelz gebetet….

    Am 20.6.2014 werden die Böhsen Onkelz wieder zusammen auf der Bühne stehen. Erstmal nur ein Konzert auf dem Hockenheim Ring.

    Die Spannung ist also raus, gewichen der Gänsehaut. Und ab nächste Woche gibt es Tickets. Hier schon mal das 3. der Teaser Videos:

    Frei.Wild hat Pause und diese unterbrechen sie an genau diesem Tag um auf dem Alpen Flair aufzutreten. Sie lassen sich die Chance entgehen die Onkelz noch einmal live zu sehen. Unfassbar da die 4 Südtiroler ja quasi ihre Erben sind und selbst bekennende Onkelz Fans sind. Da haben sie sich aber selbst eine harte Bürde aufgetragen.

    Ich behaupte nun mal ins Blaue hinein, so super wie der Vorverkauf war und das Ankurbeln durch das einzige Frei.Wild Konzert 2014, das die Onkelz da spielen, wird viele Retouren bedeuten. Hey es werden jetzt schon 1000 Euro für Tickets auf Ebay geboten, und dabei gibt es noch gar keine. Diese kranke Welt braucht wieder jemand der die ungeschmückte Wahrheit besingt.



  • [Article 1849]es ist soweit… ?

    Ja seit Montag lese ich nun schon den laaaaange Thread auf der Facebook Seite und bin nun echt gespannt was am 30. Januar bekannt gegeben wird. Der Metal Hammer, die Bild und die RP schreiben schon darüber das es eine Reunion der Böhsen Onkelz geben wird/könnte. Okay die Fans sowieso, ist es dort von vielen ja seit dem Lausitz Ring ein lang gehegter und gepflegter Wunsch die Jungs (nochmal) live zu erleben. Viele die heute mit den Onkelz aufwachsen waren 2004 zur Abschiedstour noch zu jung.

    Der Hammer ist natürlich das DasRockt Magazin, die schon wissen das es ein Reunion Konzert am 20. und 21. 6. 2014 auf dem Hockenheimring geben wird.

    Es gibt soviele Gerüchte um diese wirklich kurze und absolut wenig/nix sagende Video:

    Gerade die Gerüchte im Zusammenhang mit Wacken 2014 interessieren mich am meisten. Eine VCT uncut Blueray wäre mir auch nicht ungern. ;)

    Man bemerke aber auch, dass hiet die E.I.N.S. GmbH mächtig die offline Werbetrommel rührt. Immerhin gibt es das Facebooktitelbild auch auf riesigen Plakatwänden in der freien Wildbahn zu sehen.

    Wer noch mehr wissen will, der weidnerwatchblog hat da noch mehr gesammelt.



  • [Article 1832]Ade 2013 *zensierte Fassung*

    Die 13 in der Jahreszahl hat mir kein Glück gebracht. Das Jahr begann mit einer unerwarteten Neuigkeit am Silvester 2012. Diese Nachricht so sie mich allenfalls indirekt betraf, kontrollierte sie und ihre Auswirkungen nahezu das komplette Jahr.
    Mit dem heutigen Frei.Wild Abschiedskonzert, ging der letzte Höhepunkt des Jahres auch zu Ende.
    Gedacht habe ich die folgenden Gedanken auf der Fahrt von Frankfurt nach Hause. Vorbei am Wertheim Village einem schicksalhaften Ort dieses Jahr. Vorbei an dem Rastplatz Frohnberg der ein ebenso emotionaler Ort des vergangenen Jahres darstellt. Im Radio läuft aktuell mal wieder “was du liebst lass frei”.

    Ich starre gebannt auf die 3 Spuren vor mir. Ich bekomme mit, das meine Freundin was sagt, nur sind meine Gedanken gerade nicht dazu in der Lage zu analysieren was sie gerade sagte oder fragte.

    Das Auto bewegt sich weiter immer vorwärts … wie mein Leben … ich habe das Lenkrad zwar in der Hand, nur habe ich keinen Einfluss darauf wie der Straßenverlauf ist. Nur reagieren kann ich auf die Kurven. Ja ich bestimme die Geschwindigkeit mit der ich durch mein Leben fahre. An jeder Abzweigung habe ich die Wahl, runter von der Straße, eine andere Strecke nehmen oder weiter gerade aus. Diese Chancen sind selten, sehr kurzfristig zu entscheiden und sehr schwer oder gar nicht umkehrbar.

    Nun nähert sich abermals der letzte Tag des Jahres und im letzten Jahr war es genau dieser Tag, der das komplette Jahr beeinflussen sollte.

    Es wurde ein Jahr mit unglaublichen Tiefen, Tiefen für mich oder für enge Freunde und ich konnte nur sehr selten bzw. sehr wenig helfen. Aber es gab auch viele Höhen, intensivere Höhen, Höhen die in nimmer missen will, auch wenn nahezu jede mit einer folgenden Tiefe verbunden war. Ein Jahr der Extreme, himmelhoch jauchzend zu Tode betrübt.

    Ich habe einen mir jahrelang wichtigen Freund verloren, von dem ich eigentlich dachte das kein Atom zwischen uns passt und uns niemals irgendwas trennen könnte. Schon wieder, aber auch Freunde gehen irgendwann, leider…

    …nichts bleibt für immer…

    bzw.

    Nicht mal über mich, habe ich genügend Macht

    Einige schwerwiegende Weichen sind für das neue Jahr ja gar schon für 2015 gestellt. Ob der Zug meines Lebens die Strecke mit geht ist ungewiss. Ob das Schicksal mir diesmal die ein oder andere Hürde nur so hoch macht, dass mir die Chance bleibt diese auch zu überwinden, ebenso. Aber wenn mich jemand dazu fragt, mein gleichmäßiges Leben vor 2013 möchte ich nicht wieder haben. Mein Leben hat nun mehr Pfeffer, mehr Überraschungen und es fordert von mir mal zu mal mehr zu leben. Ich weiß um so mehr was ich habe und was ich eigentlich in meinem Leben noch erleben bzw. erreichen will.

    Um den Bogen zu spannen…und es mit den Worten von Philipp Burger zu beschließen:

    …Seit dem ich weiß was ich brauche, brauche ich soviel gar nicht mehr…



  • [Article 1636]Danke Mädels und Jungs

    Jede Party ist mal vorbei. Ich gehe mit einer neuen Nerf und einer leckeren Flasche Whisky nach Hause.
    Ich habe wenige dafür aber sehr freundliche (Ex-)Kollegen. Es war eine schöne Feier auch wenn ich statt mit Bus mich holen lassen muss. Aber in meinem Leben ist immer irgendwas. :twisted:
    Super Abend und nicht mal 1/5 tel so teuer wie erwartet. *pssst*
    Schlaft gut und danke fürs kommen.



  • [Article 1634]Partyyyy

    Heute feier ich zum ersten mal mein Geburtstag bewusst ohne Peter. Nein diesmal nicht weil er keine Zeit hat, sondern weil…. er nicht will.
    Davon lass ich mir die Feier nicht verderben. Meine Kollegen werden mir dabei helfen. ;)
    Also heute wenn auch etwas spät in diesem Jahr werde ich die 38 zelebrieren.



  • [Article 1631]Liebes Brüderchen, wo bist du?

    Heute war ein wirklich hektischer Tag, mit 2 Sitzungen und Radfahren war ich so beschäftigt, dass ich gar nicht dazu kam viel über dich zu trauern. Trotz allem fehlst du mir. Wenn ich deine Neffen so ansehe wäre es schön einen Bruder an meiner Seite zu haben. Die haben die gleiche Hass-Liebe wie wir beide damals. Ruhe sanft. Schade das du nicht bei mir bist. Ich vermisse dich…”Life is a bitch” und “Asskicked by Karma”. So sind jene Tage Jahr für Jahr. :cry:



  • [Article 1621]Helloween in Geiselwind

    Kurz entschlossen also semi spontan, haben wir uns entschieden die Wolfsnächte im Strohhofer Geiselwind zu besuchen. 30 Minuten von hier bzw. dem Büro, hieß es also nach dem Job direkt zur “After Work Party”…nahezu pünktlich geparkt … waren wir erstmal da wo wir schon Frei.Wild genießen durften. Dort lief eine Dart WM und wir haben uns schon gefragt, was bitte ist das für ein leises Konzert und was sollen wir mit Darts, sind das “faule Eier 2.0″ ? :twisted:

    Nach dem wir direkt neben dem Auto also in die Musikhall gefunden haben, hatte Wisdom gerade begonnen. 1.500 Leute in einer wunderschönen, ja gemütlichen Halle, begannen sich aufzuwärmen, die Haare schon mal auszuwedeln und die Kehlen warm zu krächzen. ;) Die Stimmung war wundervoll und wurde mit Battle Beast weiter angeheizt. Die Band war super und  Noora Louhimo war eine echte Überraschung, eine sehr positive beeindruckende. Begann ein Lied hart, konnte sie wie ein Engel singen. Hauptsächlich hatte sie aber eine wahnsinnig tiefe Stimme. … und dieser Blick…sie konnte in Gesangspausen so richtig dämonisch blicken, nur in dem sie die Augenbrauen bewegte. Die Rufe “geile Drecksau” waren beim ersten mal noch minimal lustig, aber die anderen gefühlt 20 mal einfach nur überflüssig.

    Nun ja über die letzte Vorband “Majesty” mag man denken was man will. Die Band machte eigentlich ein recht harte Musik mit guten Beat, aber die Stimme des doch recht rockig anscheinenden Lead Sängers, war eher sanft und ein ziemlicher Kontrast zum Rest der Band. An der Stimmung im Saal konnte ablesen, dass es nicht nur mir nicht gefiel.  Wenn Battle Beast später gespielt hätte, wäre es vielleicht etwas besser geworden.

    Dann war es soweit, die PowerWölfe gingen nach sehr langer, gefühlt ewig dauernder Aufbauphase endlich auf die Bühne. Die Party war gut, das Publikum in Feierlaune. Attila (Leadsänger) und sein Keyboarder Falk Maria, haben es etwas übertrieben. Die Choreografie für die Fans mag für Wacken oder große Hallen wirken, hier war sie etwas übertrieben. Auch wenn ich das Album seit meinem Geburtstag kenne und weiß das “Metal is Relegion” hier in einem übertriebenen Mass zelebriert wird, war es mir diesmal zu dick aufgetragen. In Wacken ist mir das dieses Jahr nicht so bewusst geworden. Mag der Wacken Hype gewesen zu sein, an diesem Abend kam es aber mehr zur Geltung und wirkte abstoßend. Die Party war schön und der Abend wundervoll.

    Ich bin dankbar für einen schönen Abend, auch wenn die Musik ein breites Spektrum von schlecht bis super zu bieten hatte. Die Musichall, ist etwas das im direkten Stadtgebiet von Würzburg fehlt. Sie ist sehr liebevoll und trotzdem funktional eingerichtet und gestaltet. Wohlfühlen und gute laute Musik genießen in einem…so wie ein schöner Abend sein sollte.