• Category Archives Dies ist die Zeit neu geboren zu werden
  • privates » Dies ist die Zeit neu geboren zu werden
  • Los lassen

    Im letzten Jahr war ich viel zu oft der Losgelassene. Diese Erfahrungen wohl auch der Häufig- und Heftigkeit wegen, haben mich zumindest das zweite Halbjahr 2014 beschäftigt. Normal stecke ich so was einfach so weg. Es gibt aber Situationen im Leben, wenn es kommt dann kommt es dicke. Für sich betrachtet alles nur klitzekleine Steinchen, aber auf einem Haufen gibt das eben auch eine ordentlichen Haufen.

    Da ich nun also ein mieses Q4/2014 hatte, war es mir wichtig das 2015 mit weniger Balast zu beginnen und ich fing an mich von dem zu trennen, dass die meiste Zeit/Kraft kostete und im Gegenzug wenig bis keinen Gegenwert erbrachte.

    Heute also war es soweit, dass ich mich recht theatralisch von einer Gruppe an Internetbekanntschaften getrennt habe. Mir wurde mehrfach gesagt das dieser Schritt sehr drastisch ist. Ich sehe es aber als Selbstschutz an. Dabei ist es mir nicht egal, wie viele „Losgelassene“ ich selbst damit verursache oder wie schlimm für mich eigentlich das losgelassen werden war. Nur zwingt mich dass was mich dieses Jahr noch erwartet dazu, mit meinen Kräften wesentlich sorgsamer um zu gehen. Also handle ich nach einem Songtext „Was du liebst lass frei“ und werde mich selbst aus dieser Gleichung herausnehmen. Es ist besser so, für mich. Ja es ist ein egoistischer Akt und ein radikaler noch dazu. Ich bin aber nun mal so, wenn dann richtig. Halbgares gibt es noch immer genug in meinem Leben. 🙁

    update:

    Der obige Teil des Artikels ist nun eine Woche alt. Wie geht es mir damit. Ich bin frei. Ich habe wieder mehr Zeit und habe auch nicht mehr den Zwang immer und überall im Netz zu sein. Es tut weh Freunde zu verlieren. Niemand ahnt aber was es eigentlich heißt die Freunde zu verlassen, die ein ganzes Jahr um dich herum waren. Also dieses aktive loslassen, nicht das losgelassen werden. Selbst die Verantwortung zu tragen für ein Freundschaftsende. Mit einem mal wird dir klar, warum sich ach so viele um diesen klaren Schnitt drücken und lieber die Freundschaft einschlafen lassen. Ich fand das in dem Fall unfair und auch wenn es ab und zu noch ziept. Es war ein sauberer Schnitt. Jeder weiß danach woran er ist.


  • Das Gold des Internets

    oder „Über den Unsinn des Lebens und den Sinn des Todes“

    Geistreiche und ernsthafte Gedanken am Morgen davor…

    Alles begann mit dem Standard Mimimiii auf Twitter und einer unerwarteten Reaktion.
    Nur ein Tweet, ein ganz netter, eigentlich sonst schon als gewöhnlich abzustempeln, aber in dem Moment so viel mehr. Das darauf folgende Lächeln im Spiegel beim rasieren. Das plötzliche quentschen besser fühlen. Es lenkt den Tag in neue Bahnen.

    Einige Tweets später erkennen, wie banal das Internet schon immer war. selbst in IRC wurde damals getrollt und getratscht. Heute nimmt man Whatsapp und Co. aber trozdem ist es das Gleiche. Die Ernsthaftigkeit eines Gespräches findet nicht statt. Auf der Suche nach dieser Ernsthaftigkeit im Netz, an das letzte ernsthafte Gespräch denken. Ein hübsches Gesicht sehen. Die Worte noch mal hören, das Lachen im Herzen wieder spüren. Der Tag bessert sich weiter.

    Eine Folge „The Sims4 – let’s play“ sehen und merken, plötzlich ist man wie ein Sim „okay“ Darauf hin analysieren warum es einen vorher schlechter ging. Gedanken nachgehen über frühere Äußerungen dieses YT Kanals. „Mich würde interessieren ob es im RL auch so eine Akte über die Eigenschaften der Mitmenschen gibt“.

     

    Ich bezeichne mich eigentlich als Wesen der Nacht… somit bin ich eigentlich sehr wenig wetterfühlig und mag die Sonne nicht so. Nun ist es aber im Herbst so, dass die drückende Düsterniss gepaart mit meiner Horrorwoche mich irgendwann dann doch runter zieht. An Tagen wie heute, wo man mit der Sonne den Tag beginnen kann, sollte man sich besser fühlen. Du steht’s da, in der ausklingenden sternenklaren Nacht, siehst die Sonnenstrahlen auf deiner nackten Haut und doch erreicht dich die Wärme nicht (sofort).  Du beendest deine Weg und willst gerade wieder die Dunkelheitsforschung beginnen, da lächelt dich die Sonne vor der Türe nochmal an und du spührst ….

    nichts.

    Aber der Tag hat Anderes mit dir vor, er sät kleine glücklich machende Samen in dich. Der nächste erwartet dich im nächsten guten Morgen, ein geknurrte Antwort, ein Kopf drehen, ein lächeln, eine wiederholte Antwort, sie strahlt.

    Endlich am Arbeitsplatz und schon wieder Mimimiii Gedanken. Hartnäckig aber schon sichtlich geschwächt. Ein längeres Gespräch über die Lage und dass die Sonne heute machtlos ist. viele neue „glücklich Samen“ ein Lächeln, ein Zwinkern… plötzlich wie ein Sim „Inspiriert“ ein Satz:

    und letztlich tut die Sonne dann doch was sie immer tut.

    Sie erwärmt dich irgend wie und irgend wann. Manchmal hat sie es nötig erst die Gesichter deiner Mitmenschen zu erstrahlen, damit diese die Wärme und das Licht auf dich lenken können.

    Dich bedanken bei diesen Menschen, dass Lächeln zurück geben und wieder eins ernten. Spüren wie die glücklich Samen einer nach dem anderen zu sprießen beginnen.

    Jemanden erklären was das „mysteriöse jährlich wiederkehrende Grauen“ ist, dabei eigentlich keinen Schmerz fühlen, Mitgefühl erhalten. Noch ein Samen gegen die innere Dunkelheit.

    Zurückblicken auf gestern und feststellen das so mieß der Tag auch war (Montage haben selten bis nie eine Chance), so hat doch einiges gestern schon darauf hingewirkt, den Acker umgegraben und gedünkt.

    Mein innerer Sim ist gerade „sehr inspiriert“. sollte ein Buch schreiben? Danke somit auch an Tiia, deren Weisheiten gut versteckt in ihren lets plays versteckt sind.