• Category Archives FaPi schreibt
  • Danach?

    by D. B. C. 16.04.2022 20:22

    Da ist es wieder,
    Dieses flaue Gefühl.
    Der Magen geht auf Tauchgang,
    Das Herz wird schwer.

    Dieses Gefühl hatte ich damals bergan einmal,
    Doch da gab ich dem Alkohol die Schuld,
    Nun ist es zurück und wächst,
    Die Uhr zählt weiter ihre Minuten,
    Der Tacho jeden einzelnen Kilometer.
    Mit beidem die zwischen uns liegt,
    Wird mir das Herz zu schwer.
    Weine ich innerlich vor Wehmut.

    Eine Trennung sollte nicht so sein.
    Die Gefühle sind doch so nicht richtig?
    Unsere Lieblingsband singt traurige Lieder.
    Die Straße flieht unter mir dahin.

    Wir haben uns nur kurz gesehen.
    Ich wäre gern für immer geblieben,
    Zu gut ging es mir in deiner Nähe.
    Deine kleine Familie ist wundervoll.
    So wie ich sie heute sehen durfte.

    Im Gedanken messe ich das Vermissen
    In Kilometern die uns nun trennen.
    Der volle Mond lächelt mir zu.
    Ich mag nicht glauben das es so richtig ist.
    Ohne zu wissen was wirklich falsch sei.

    Die Sonne sinkt,
    Eine Erinnerung blieb.
    Gegossen in diesen Text.


  • Wie endet dieses Jahr?

    Posted on by Falko

    by D.B.C. 06.04.2022 4:15Uhr

    Welche Gedanken erwachen am Ende eines Jahres?
    Dem hinter unserem Leben liegenden Chaoses.
    Der Blick auf den Schmerz der Vergangenheit.
    Die Tränen sind längst verdunstet mit der Zeit.

    Es liegt in unserer Macht das Jetzt zu bewegen.
    Hier aber stehen wir in den Gedanken verlegen.
    So viel Unglaubliches ist mit uns geschehen.
    Kein Grund traurig in das Morgen zu sehen.

    Umso wichtiger sind Menschen an unsrer Seite.
    Die Verbundenheit die Geschwister dazu leite,
    auch dunkle Wolken wieder zusammen besiegen.
    Der Trost sollte für sie im Vordergrund liegen.

    Das Glück findet man auch in gereichten Händen,
    selbst wenn diese nur aus der Ferne Hilfe senden.
    Worte hilfreiches Balsam fürs quälende Gewissen,
    lassen die heilende Wirkung nicht vermissen.

    Ist das Geschwister-sein unser höchstes Gut?
    Macht es uns für Zukünftiges den nötigen Mut?
    Dem Leben zum Trotz etwas abzugewinnen?
    Helfen unsre kleine Träume herum zu spinnen.

    Alles Gute


  • Der dreiunddreißigste

    by D.B.C. 24.10.21

    no shit Sherlock.

    Es gibt Tage voll mit trüben …,
    doch auch Freunde mit Herzlichkeit,
    ein böses Jahr wird gut?

    Tränen bleiben heute weg.
    Der Schmerz er ward gefangen.
    Liebe und Freundschaft dominieren.

    Ein Hoch auf die die Gingen,
    ein Hoch auf dich geliebte Schwester mein.
    Heute wollen wir feiern,
    Du wärst nun 33 Jahr.
    Nur wenige waren dir vergönnt.

    Doch immer bleibst in meinem Herzen du.
    Auch wenn ich immer auf der Suche,
    Keine konnt’ dich je ersetzen.
    Was ist ein großer Bruder,
    der als Einzelkind besteht?

    Die Lücken in meinem Leben sie bestehen,
    doch die Freude hält diese bedeckt.
    diesmal komm ich hinweg.

    Egal wie du es siehst?
    Sie hätte sich das nie, für dich gewünscht.

    Sende euch die besten Wünsche,
    egal wo ihr nun seid.
    Feiert bitte für mich mit.


  • April April der 6te, den ich nicht will

    Posted on by Falko

    Traurig jene Mail betrachten,
    schmachtend der Erinnerung,
    zahllose Gespräche tief und wichtig,
    verschwommen im Äther alter Zeit.

    Was dereinst Geschwister waren,
    sind nun noch Schatten,
    Verborgen im einem kalten Haus,
    geschmückt mit einem Kirchblütenbaum.

    Der Stich im Herz ist ewiglich,
    doch Zeit ist kalt, bedingungslos,
    Was war ist weg schon lange,
    doch bleiben ungeweinte Tränen.

    Vom Verlust zerfressenes Herz,
    quält sich an jenem Feiertag,
    Jahr ein Jahr aus die gleiche Schmach,
    wo doch Freude herrschen sollte.

    Happy Birthday kleine Schwester.
    Du bleibst in meinen Gedanken.


  • Die Jagd

    Posted on by Falko

    … eine Hausaufgabe eigentlich für Realschule 5. Kl. by D.B.C. ` 28.06.2020 14:08

    Der Jäger ging in den Wald,
    an seiner Seite trabt der treue Hund,
    der Morgen graute neblig und kalt,
    die Sonne, sie färbte die Wolken bunt.

    Sein Jagdhund war schon ziemlich alt,
    der Bauch schliff schon fast am Grund,
    sehnt sich nach der Heimkehr bald,
    vorher brauchte es noch einen Essensfund.

    Auf einer Lichtung gab es ‘nen Halt,
    der Mond lächelte von oben rund,
    während der Frost sich in beide krallt,
    ‘nen Eulenruf beendete die Morgenstund.

    (Bonus)
    Die Jagd, sie endet ach so jäh,
    der Waldmann schoß sich in den Zeh.
    Unter den Bäumen verschwand das Reh,
    der hungernde Hund fraß nur Klee.


  • NaNoWriMo 2018 [2]

    Pseudonyme. Gestern früh, als mein Schreiben massiv ins stocken geraden bin, war ich auf dem YT von Julia Stein unterwegs. Sie hat sich wieder vorgenommen an jedem Tag des NaNoWriMo (außer am Wochenende) ein Video hochzuladen, dass sich mit dem Schreiben beschäftigt. Dies finde ich schon sehr sehr löblich. Zumal es trotz letzten Jahres noch genug Aspekte zu geben scheint, die sie noch beleuchten kann.

    Am Dienstag hat sie ein Video über Synonyme hochgeladen. Ein Thema was mich mit der nahen (muhahahahaaa!) Fertigstellung der Manuskripte beschäftigt. Ja ich weiß, eigentlich wollte ich schon weiter sein, aber dieses Jahr war bis jetzt ziemlich anstrengend.  


  • NaNoWriMo 2018 [1]

    Tja da ist er wieder da. ging ja sehr schnell vorbei dieses eine Jahr. Mein Buch vom letzten mal liegt als fertiges Manuscript zum reifen in der Cloud. XD

    Dieses Jahr probiere ich mich an einem new adult Roman. Ja einige Mitstreiter hatten mir 2017 dafür schon den Mund wässrig gemacht. Ich bin mal gespannt wie weit mich die Jugend von heute spült. 

    Dann schieben wir die Prokrastination mal  weit weg. *muhahahaaaa*


  • half done?

    Posted on by Falko

    Tja die erste Überarbeitung geht in die zweite Hälfte. Trotz Selbstgeiselung und gegen die Erkältung, kämpfe ich mich nur langsam durch die Zeilen die ich vor Monaten im Flow durch meine Finger rinnen lies.

    Besonders schwer ist das immer wieder rein finden in die Geschichte. Die Erzählung aufzugreifen. Die Kanten zwar zu glätten und Lücken zu füllen, dabei aber den Versuch nicht erliegen, etwas früher zu verraten oder doppel zu schreiben. Etwas zu erklären, dass für später gedacht ist. Mein Rohfassungs Ich hat einige Gedankenanstöße bewusst eingebaut um den Leser zu fordern. Mein Redaktions Ich will ihm das ziemlich oft zerstören, damit der Text runder wirkt. Doch wenn ich jetzt alle Konturen vernichte, hat das Werk dann noch ein Profil?

    Der Grad auf dem ich wandere ist kein angenehmer. Man will ja seine Arbeit verbessern und nicht weichspülen. Ich hoffe ich bekomme die Spannung gehalten und die Rechtschreibung/Grammatik in den Griff. Mögen die Hilfsverben mich verschonen und die Füllwörter in den Sonnenuntergang reiten.


  • Papyrus was willst du mir sagen

    Ja schon wieder ein Buchthema 😀

    Ich nutze fürs überarbeiten das Tool Papyrus Autor (unter Wine) weil mir seine Korrektur sehr hilfreich ist.

    Der Raum wurde sofort von einem leckeren Geruch durchweht.

    Quittierte er mir heute allerdings mit “Bitte überprüfen Sie, ob die Verbformen korrekt gebildet sind und ob ein Komma fehlt. Ziehen Sie auch andere mögliche Fehlerursachen in Betracht”

    Klingt mir nach dem bekannten Fehler “allgemeine Schmutzverletzung” XDXD Leider erkenne ich nicht was an dem Satz per se falsch ist. Also formuliere ich ihn um. Weil etwas seltsam liest er sich schon, oder?


  • Ein bisschen Motivation darf es schon sein.

    Ja ich habe mich entschieden, hier vorerst thematisch an meinen Büchern dran zu bleiben. OffStimme: “Hey du blogst überhaupt mal wieder, das ist wichtiger als dein aktuelles Thema” “Ruhe auf den billigen Kritiker Plätzen.”

    Also heute beginne ich eigentlich richtig mit der Überarbeitungsphase. Ich versuche mir selbst in den Arsch zu treten und dabei Mr. Perfekt gleich mit. Doch leider war youtube noch geöffnet. Was heißt da leider? Ich habe ein Video reupload von Anika auf ihren Kanal angefangen zu sehen. Dachte mir schon es zu kennen und wie es nun mal ist, hier ein Klick und noch einer, stand ich vor ihrem Gastartikel zu den 5 Lügen, die dich als Autor für immer erfolglos machen.

    Den Gast Blogger hatte ich schon mal gelesen und doch musste ich mir seinen letzten Post aus dem vergangenen Februar noch mal durch lesen. Dieser kurze Fehltritt in meiner auch sonst fehlenden Konsequenz hat mich aber erst richtig geweckt. Es gibt mir einige Aspekte mit auf den Weg.

    1. Ich habe schon Bekannte die meine Bücher lesen möchten.
    2. Ich kenne schon Leute, die mir den ersten Spalt breit in die Bekannheit öffnen können.
    3. erst wenn ich ein Buch veröffentlicht habe, kann es jemand kaufen.
    4. ein unveröffentliches aber perfektes Buch gibt es nicht. Denn um perfekt zu sein, muss man es kaufen und auf die Bestsellerliste setzen können.

    Also feile ich an meinen Büchern… nur mancher Makel könnte ich auch unter Stil verstecken. 😀


  • NaNoWriMo und kein bisschen weiter?

    Ja ich habe den ersten richtigen Urlaub nach dem NaNoWriMo 2017. Als wäre das nicht schon schlimm genug.

    Das Wochenende habe ich in FFM verbracht und mich dabei mit einer guten Freundin geschrieben. Am Ende hatte ich ein leicht eingetrübtes Gewissen. Ich habe 2 Bücher beendet und noch keines soweit überarbeitet, dass jemand anderes es lesen könnte. Geplant war nicht, diese nur für mich zu schreiben. Die Arbeit sollte nicht ganz umsonst sein.

    Als kleine Motivationsspritze, habe ich nun in der “Extra Sidebar” (rechts) 2 Progess Bars eingefügt, die den Stand meiner Überarbeitungen anzeigen. Ich hoffe ich kann die recht bald weiter “schieben”. Ziel wäre beide zum Sommer fertig zu haben. Ich plane wie beim Schreiben mir zum Frühstück eine feste Zeit für die Überarbeitung ein zu räumen. Die Methode “wenn mal Zeit ist” hat kläglich versagt. Dafür ist das Chaos das sich Leben nennt, einfach zu unerbittlich und zeitraubend.

    In diesem Sinne in die Hände … nein. Die Finger in die Tasten und Textworking. Ja es ist quälender als das Schreiben selbst. Ich habe da echt viel Respekt vor Lektoren und den Autoren die sich da durch quälen. Aber es erklärt auch die vielen eBooks mit mieser Qualität. Die Arbeit mag wohl kaum einer.


  • Wirrwarr in mir

    Wirrwarr in mir
    by D.B.C. 20.01.2017 11:47Uhr

    Es tobt in mir ein Sturm,
    Gefühle schlagen sich mit Wünschen,
    das Herz sagt “bleib!”
    der Verstand meint “geh!”

    Die Prinzipien reiten wacker,
    der Wille heult solange weiter,
    die Ehre längst gestorben und
    das Vertrauen längst entzwei.

    Wo Tränen sich mit Blut vermischen,
    fällt kalter Tropfen auf den Stein.
    Wenn selbst der Dreck unter dem Nagel,
    mehr Entschlossenheit besitzt.


  • Gedankenfetzen

    Posted on by Falko

    Gedankenfetzen
    by D.B.C. 26.02.2013 23:00 Uhr

    Körperlich total am Boden zerstört,
    Gedanklich hell wach und dauer grübelnd,
    Wünsche, Träume und Realität die sich streiten,
    Verstand der versucht das Chaos zu ordnen,
    Herz das immer wieder durch wirbelt.

    Ein Sturm tobt tief im Inneren,
    die Seele wiegt sich wie ein Grashalm im Wind,
    Verschiedene Wege buhlen um Verwirklichung,
    Der Schlaf bleibt dem Allen sehr fern
    vergnügt sich viel lieber mit der Ruhe.

    Im Bett sich von einer zur anderen Seite wälzen,
    nutzlos die Decke über den Kopf ziehen,
    in der Stille die Gedanken schreien hören,
    selbst ein Buch vermag nicht abzulenken.
    auch ein Drink sorgt nicht für Erleichterung.

    Die Angst um die Zukunft und was man bewirkt,
    wissen das alle Wege die falschen sind,
    der Schmerz doch einen wählen zu müssen,
    die Tränen schon spüren die auf jeden Fall kommen,
    sich immer für die eigenen Qualen entscheiden wollen.

    Vor Erschöpfung nur noch die Minuten zu zählen,
    da der nette Wecker dich endlich erlöst.


  • Der Moment

    Posted on by Falko

    Der Moment
    by D.B.C. 24.02.2013 2:25h

    Es ist der Moment in dem du glücklich bist,
    der in dem du dich und deine Sorgen vergisst,
    Dich unerklärlich aber geborgen fühlst,
    den der niemals wirklich vorbei gehen darf.

    Jener Moment wo das Glück dich küsst,
    du deine Äuglein für einen Augenblick schließt,
    alles und Jeden umarmen könntest,
    nur die Zeit lässt sich nicht halten.