So sollte ein Leben eigentlich nicht beginnen…

Die Geburt war eigentlich bislang sein schönster Klinikaufenthalt.

Vor 2 Wochen war er schon mal wegen Blut im Stuhl in der Uni (Kinder) Klinik zu Würzburg. Nun liegt er wieder dort, gleiche Klinik, gleiche Station, aber andere schlimmere(?) Krankheit.

Ja natürlich ist noch nichts klar. Er hatte hohes Fieber und wir sind, auch wegen dem festgestellten vergrößerten Nierenbeckens, direkt zur Kinderärztin und diese hat gleich gesagt: „ab stationär“. Okay sie hat den Urin noch untersucht und dort schon eine Entzündung festgestellt.

Nun ist für uns eine Welt zusammen gebrochen. Müssen wir wieder dort rein? Also fachlich sind die dort top und genießen einen berechtigt guten Ruf. Nur gibt es sowohl Ärzte als auch Schwestern die in sich rein muffeln oder einfach mal gar nichts sagen und dich dumm auf dem Zimmer versauern lassen.

Ja die Zimmer sind in erster Linie funktional, müssen sie ja auch sein. Das typische Unwohlsein in einer Klinik kommt eben doch voll rüber.

Die Untersucherei begann in der Kinder Poliklinik und war dann aber auch schon vorbei. Fanden wir schon mal prima, beim letzten  mal war es sehr viel umfangreicher und vieles vierfach. Vielleicht lag es aber auch an der Dringlichkeit der Erkrankung. Also nächstes hieß es Zugang über eine Vene im Kopf legen. Das hat gut funktioniert und Blut kam auch genug. Um nun auszuschließen, dass o.g. Entzündung nicht aus der Harnröhre kommt, wird die Blase per Ultraschall punktiert. Das durfte ich mir nicht ansehen, ich könnte ja zusammenklappen. Also mir war es schlimmer auf dem Gang auf und ab zu schreiten während LMF da drin schreit (genau 14 mal in 20 Minuten) als würde er gequält.

Okay wir waren auf Station und kurz darauf die erste Diagnose: akute bakterielle Erkrankung des Nierenbeckens. Wir haben auch weil Sedi 15.30 Uhr Schul aus hatte dann gefahren.

Zuhause kam es dann noch schwerer. Ein Anruf meiner Liebsten, die (Entzünungs-)Eiweiswerte sind 8 fach zu hoch, es wäre nicht nur das Nierenbecken. Schlussendlich bis zur Klassifizierung des Erregers also 3 Antibiotika so wie Dr. House immer „Breitbandantibiotika“ verschreibt. Aber vorher wird es nochmal brutal, Abnahme von Hirnwasser aus der Wirbelsäule. Ich kann mir vorstellen wie sich mein Schatz da allein auf dem Zimmer gefühlt haben muss.

17 Uhr, Schlagzeug Unterricht fällt aus und somit ab in die Klinik.

Nun kommt dazu, dass einer von Sedis Klassenkameraten beim Schulanfang eine Magen-Darm Geschichte hatte. Also darf er erstmal nicht auf Station und zu seinem Bruder. Er hat es mit Trauer geschluckt und sich auf dem Kinderspielplatz gelangweilt.

LMF sah sehr sehr krank aus und dazu noch der Zugang am Kopf… ich weiß nicht ob es besser war, das er LMF so nicht gesehen hat. Es ist zwar nicht mal halb so schlimm wie es aussieht, sagen die Ärzte. Für ihn ist es halt trotzdem bitter LMF nur aus Entfernung vom Spielplatz durchs Fenster zu sehen.

Es ist trotzdem ein scheiß Start ins Leben für unseren noch so kleinen Wurm. *schnief*


2 Responses to So sollte ein Leben eigentlich nicht beginnen…

  1. Ohje, das tut mir sehr leid!
    Ich wünsche euch stahlharte Nerven und dem Kleinen schnellstens gute Besserung!

  2. Pingback:my dark side » Post Topic » Es wird immer besser…