Frei und wild in Geiselwind, oder der verlegte Führergeburtstag Teil 1 Vorgeschichte.

Es war lang geplant… und doch lagen Steine, Felsen ja ganze Gebirge da zwischen.

Aber der Reihe nach….zur erst war die Idee und spontan waren wir zu dritt, Posthalle Würzburg also gut 2500 Frei.Wild Fans muss super werden. Soweit wwar es noch einfach und dann wurde es auch schon steinig. Irgendwann abends lese ich in facebook, es gibt ab sofort die Tickets. Ja die Vorankündigung lautete anders.

Ich also rein….Metaltix ja alle Karten verfügbar außer Würzburg des selbe im frei.wild Shop. Moment was war passiert? Genau Würzburg war nach gut 30 Minuten, jene die ich mit der Heimfahrt verbrachte, sold out. Ja als Wacken erprobter, hing mir die Fleppe mal eben bis zum Knie. Von nun n sah ich alle 30 Minuten nach. Am nächsten Morgen gegen 9 gab es wieder ein paar. Also hab ich gleich zugeschlagen.

Dann verging viel Zeit. Die Presse gegen Frei.Wild wurde wahlkampfmässig aufgewiegelt, nach antifa verschoben und lächerlich und dumm. Frei.Wild bzw. deren Management reagierten derweil auf den zu frühen sold out und kapperten kurzerhand das Konzert von Matt Gonzo Röhr am gleichen Termin aber in Geiselwind. Okay nun wurde es wieder hecktischer, weil diese Verschiebung änderte auch meine Mitfahrersituation. Plötzlich waren es nur noch 2. Karten hat ich 3.

Die Zeit ran weiter und der andere Mitfahrer, nun nicht mehr solo, begann zu wanken. Na super, die Freude begann zu zerrinnen. Aber meine allerbeste Freundin schob sich langsam in mein Ziel. Nur zu vorsichtig begann ich nachzufragen. Lies zu viel ungesagt und interpretierte lieber.

Die letzte Woche vor dem Termin, ich wurde ruhelos, ja panisch.

Erst am Donnerstag faste ich mir ein Herz und sprach sie direkt an, ob sie nun am Samstag mit kämme. Das dritte Rad am Wagen war ein undankbarer Platz. Also musste noch wer mit, somit hatte ich eine Karte zuwenig oder eben zu viel. Ich war am Ende, hatte eigentlich überhaupt keine Lust mehr, wollte mich verstecken nein im Boden versinken. Trübsal quoll aus all meinen Poren. Selbst aller entgegen gebrachter Mitleid tropft er ab. Auch meine Stütze und mein Halt war gerade selbst noch viel schlimmer dran. Doch „Gewinner stehen da auf, wo Verlierer liegen bleiben“ und da lag ich schon, also auf !!! Mittlerweile hatte meine Freundin was für die Kids gefunden und nahm die zweite Karte. Auf der Fahrt zur Arbeit, am allerletzten Tag, fiel es mir dann ein, eine Karte mehr konnte nur die Lösung sein.

Gedacht, geplant…als erstes mal das www bemüht, eine Karte war schnell gefunden, nun musste ich nur den ersten Mitfahrer noch zu überzeugen doch mit zu fahren und als 4. Rad alles perfekt zu machen. Einen wichtigen halben Tag später waren wir nun auch diese 4, aber der Karten warens 3.

Kurz um begann ich die Verhandlungen, aber plötzlich war die Karte teurer, und weiter weg. Also half abermals die ABF und per ebay-kleinanzeigen, vielen Mails und der entscheidenden SMS, stand fest, eine Karte gibt es und die in 30 Minuten Entfernung in Marktheidenfeld.

Schnell entschlossen haben wir uns in das Auto gesetzt und sind zur rush hour auf die A3 gen FFM. Aber nur 33 Minuten später hielt ich ein hard-ticket in meinen Händen, ich war sooooo glücklich wie lange nicht mehr und das durfte ruhig die ganze Welt spüren.

Der Samstag war geredet, also drauf aufs Rad. Unterwegs ein weiterer Dämpfer. Der Babysitter konnte erst ab 18 Uhr, das wurde richtig eng, also kurz die Route neu geplant und froh zu Bett, ein großartiger Tag wartete auf mich.


Comments are closed.