Ade 2013 *zensierte Fassung*

Die 13 in der Jahreszahl hat mir kein Glück gebracht. Das Jahr begann mit einer unerwarteten Neuigkeit am Silvester 2012. Diese Nachricht so sie mich allenfalls indirekt betraf, kontrollierte sie und ihre Auswirkungen nahezu das komplette Jahr.
Mit dem heutigen Frei.Wild Abschiedskonzert, ging der letzte Höhepunkt des Jahres auch zu Ende.
Gedacht habe ich die folgenden Gedanken auf der Fahrt von Frankfurt nach Hause. Vorbei am Wertheim Village einem schicksalhaften Ort dieses Jahr. Vorbei an dem Rastplatz Frohnberg der ein ebenso emotionaler Ort des vergangenen Jahres darstellt. Im Radio läuft aktuell mal wieder „was du liebst lass frei“.

Ich starre gebannt auf die 3 Spuren vor mir. Ich bekomme mit, das meine Freundin was sagt, nur sind meine Gedanken gerade nicht dazu in der Lage zu analysieren was sie gerade sagte oder fragte.

Das Auto bewegt sich weiter immer vorwärts … wie mein Leben … ich habe das Lenkrad zwar in der Hand, nur habe ich keinen Einfluss darauf wie der Straßenverlauf ist. Nur reagieren kann ich auf die Kurven. Ja ich bestimme die Geschwindigkeit mit der ich durch mein Leben fahre. An jeder Abzweigung habe ich die Wahl, runter von der Straße, eine andere Strecke nehmen oder weiter gerade aus. Diese Chancen sind selten, sehr kurzfristig zu entscheiden und sehr schwer oder gar nicht umkehrbar.

Nun nähert sich abermals der letzte Tag des Jahres und im letzten Jahr war es genau dieser Tag, der das komplette Jahr beeinflussen sollte.

Es wurde ein Jahr mit unglaublichen Tiefen, Tiefen für mich oder für enge Freunde und ich konnte nur sehr selten bzw. sehr wenig helfen. Aber es gab auch viele Höhen, intensivere Höhen, Höhen die in nimmer missen will, auch wenn nahezu jede mit einer folgenden Tiefe verbunden war. Ein Jahr der Extreme, himmelhoch jauchzend zu Tode betrübt.

Ich habe einen mir jahrelang wichtigen Freund verloren, von dem ich eigentlich dachte das kein Atom zwischen uns passt und uns niemals irgendwas trennen könnte. Schon wieder, aber auch Freunde gehen irgendwann, leider…

…nichts bleibt für immer…

bzw.

Nicht mal über mich, habe ich genügend Macht

Einige schwerwiegende Weichen sind für das neue Jahr ja gar schon für 2015 gestellt. Ob der Zug meines Lebens die Strecke mit geht ist ungewiss. Ob das Schicksal mir diesmal die ein oder andere Hürde nur so hoch macht, dass mir die Chance bleibt diese auch zu überwinden, ebenso. Aber wenn mich jemand dazu fragt, mein gleichmäßiges Leben vor 2013 möchte ich nicht wieder haben. Mein Leben hat nun mehr Pfeffer, mehr Überraschungen und es fordert von mir mal zu mal mehr zu leben. Ich weiß um so mehr was ich habe und was ich eigentlich in meinem Leben noch erleben bzw. erreichen will.

Um den Bogen zu spannen…und es mit den Worten von Philipp Burger zu beschließen:

…Seit dem ich weiß was ich brauche, brauche ich soviel gar nicht mehr…


Comments are closed.