Themen schwer wie Blei und dunkler als die Nacht…

…ja schon wieder, härter denn je und ich stehe quasi allein. Schlimm wenn es die eigenen Reihen betrifft.
Warum so verletzlich, warum wieder und wieder die gleichen Fehler? Man versucht sie zu vermeiden, tut genau Das nicht, was die letzten Male dazu führte und plötzlich aus heiterem Himmel, *Bäm* streckt es dich nieder und

wieder liegt die Vision von meinem Leben vor mir in Scherben.

 

Wenn Freunde nicht mehr sind, was sie mal waren,
wenn sie Dir nichts mehr geben, vergiss‘ ihre Namen!

Quelle beides BO

In einer Zeit weit weg von heute, habe ich einmal folgende Textzeile formuliert:

Vergangen ist was nie hat sollen sein.

Bitter zusehen wie aktuell dieser Satz mich gerade wieder berührt. Wie lebensentscheidend ich ihn auf fast jede meiner Scheidewegsentscheidungen anwenden ja darüber blenden kann.
Ein weißer Freund sagte vor nicht all zu langer Zeit:

Klare Verhältnisse schaffen! Entscheidungen müssen Schwarz oder Weiß sein. Wer das eine will muss das andere mögen. Willst du alles fällst du nahezu immer auf die Nase.

Rückblickend muss ich leider sagen, dass mir die schwersten Entscheidungen in der Vergangenheit auch heute noch am meisten Schmerz bereiten. Ja ich könnte zufrieden sein, sicherlich. Es bringt nur Wehmut darüber nachzudenken, was hätte sein können, wenn ich damals nur anders entschieden hätte. Manchmal wirkt mein leben wie so ein Jenka Turm. Dabei stellen die harten Entscheidungen die Ebenen dar, in denen nur noch ein Holz liegt. Alle folgenden Aktionen sind immer auch darauf ausgerichtet die Balance zu halten. Ich mache dies schon sehr unterbewusst, um so überraschter bin ich wenn ein Teil des Turmes plötzlich zerfällt. Leider ist ein Neuanfang im Spiel ‚Leben‘ so nicht vorgesehen. Sicher man kann alles über Board werfen. Aber selbst dann sind solche Einschnitte weiter prägend. Sie können ignoriert oder verdrängt werden, was keine Garantie ist, dass sie dich nicht wieder einholen, irgendwann.


Comments are closed.