„welcome Mrs. President“ oder Politikkritik auf amerikanisch

Ich weiß nicht wirklich warum ich o.g. Serie so belustigend finde, ein Punkt ist wahrscheinlich das der Lobbyismus so köstlich auf die Schippe genommen wird.

Was mir an der letzte Folge (die ich mir heute nachträglich angesehen habe) besonders gefallen hat war der Ausspruch der Presidentin:

Zur Zeit habe ich zuviel damit zu tun Presidentin zu sein, als eine zu werden.

So banal dieser Satz klingt, man sollte ihn in jedem Raum der Berliner Regierungsgebäude aufhängen. Ich würde mich echt mal interessieren wann bei unseren Polemikern Politikern mal einer ans regieren denkt und nicht jede Maßnahme direkt in Wählerstimmen runter rechnen würde. Wenn die mal was richtig in die Hand nehmen würden, würden die Resultate am Ende vielleicht für viel mehr Bürger positiv ausfallen. Positiv gestimmte Bürger gehen wieder zur Wahl und das sollten mehr sein, als die paar noch – Wähler die jetzt noch zur Wahl gehen umzustimmen zu versuchen.


Comments are closed.