Mein ganz persönlicher Wahnsinn (Teil1-Anreise)

Man sagt:

Wenn einer eine Reise macht, dann kann er fiel erzählen“

Nun hatten wir letzten Freitag mit 3 Reisegruppen ein „super“ Erlebnis.

Ja meine Schwägerin war schon mit bei uns an Bord. Bis hierhin war nur der Bezinpreis ein Makel an der Geschichte, aber das sollte sich bald ändern.

Auf der A9 Richtung Norden erfuhren wir, dass die 3. Reisegruppe seit 30 Minuten vor dem Leipziger Hbf. steht mit Lokschaden. Deren ICE nach Magdeburg war auch schon aus Leipzig weg.

Okay die Routenplanung per maps.google.de war leider nicht so vertrauenswürdig. Jedenfalls war die A143 da alle, wo es die Karte zeigte, nur meinte Google:

Bitte alle die Arme aus dem Fenster und kräftig schwingen….

Das lapidare:

in 2km Ende der Ausbaustrecke

hatten wir wohl etwas fehl interpretiert.

Wir haben die Autobahn mangels weiterführender Strasse, verlassen. Bis zum dem Punkt war Magdeburg(MD), welches schon seeeeehr nah war (<20km) ausgeschildert. An der Kreuzung nach der Abfahrt nur:

Pfeil rechts $Kuhkaff_A

Pfeil links $Kuhkaff_B und Autobahn nach Göttingen

Das Schild mit dem großen goldenen M hat dann die Wahl nach links entschieden. Nach rechts wären es noch 25km bis MD gewesen. :‘-(

Weiter 40 km später waren wir in der Lutherstadt Eisleben und nach dem M Besuch und eine frischen Ladung maßlos überteuertem Sprit wieder in Richtung Autobahn unterwegs. Die Dame an der Tanke meinte in $Dorf_dessen_Name_mir_nicht_mehr_einfallen_will an der 2. Ampel rechts, da müsste MD schon ausgeschildert sein.

Das Kaff und die Ampel haben wir gefunden, aber nichts von Autobahn oder MD.  Okay einfach mal drauf los was hatten wir auch noch zu verlieren, schließlich waren wir sowieso schon maßlos verspätet.

Wir wussten auch schon, dass die 3. Gruppe auch in Richtung MD fuhr und dort noch vor uns ankommen würde.

Okay die Autobahnauffahrt lag dann auf der Strecke, war aber gesperrt. :‘-( Umleitung? Nee Umleitungen sind heute aus…

Also weiter die Strecke lang, der LKW vor uns hat sicher ein ähnliches Ziel und siehe da weitere 6 km und endlich wieder eine Autobahn unter den Reifen…

Die 3. Reisegruppe war nun schon zum letzten Etappenziel unterwegs, dem auch wir uns schon näherten. Aus dem Grund das wir diesen unbeabsichtigt und nur wegen einer Verkettung vieler ach so unglaubwürdigen Zufälle nahe zu gleichzeitig erreichen würden, sagten wir das private Taxi ab.

Das gestaltete sich dann doch etwas schwierig, da

  1. die 3. Wette wirksam wurde, sprich uns keiner so erwartet hat, weil keiner sich gemeldet hat.
  2. die Organisation der Feier 2 Telefonate gleichzeitig bewältigte
  3. die 2 Reisegruppen verschiedentliche Informationen weiter gaben.

3 Anrufe und viele laute Diskussionen im Auto später, war das Taxi abbestellt und wir zum Bahnhof unterwegs.

Die Zeit war noch super da der Zug erst nach 5 Minuten ankam. Die 3 Reisegruppen setzten nunmehr vereint ihren Weg zum Austragungsort gemeinsam fort (<10km)….


Comments are closed.