Geliebte der Nacht [3]

D.B.C. 23.07.2008 5:00Uhr

Du sitzt fertig gekleidet auf Deinem Bett,
verzehrst Dich nach seinem starken Körper,
fast kannst Du seinen Duft schon riechen.
Doch da erst die Uhr hinter der großen Tür.

Du erhebts Dich und wirfst einen letzten Blick,
im Spiegel sieht das Kleid wahrhaft majestätisch aus,
das dunkelblau spiegelt sich in deinem Diadem,
die schwarze Seide umschmeichelt deine Brust.

Kaum näherst Du Dich dem dicken Holztor,
bewegt sich der Knauf und es schwingt auf,
fast wie von Zauberhand gibt es sie frei,
der Gang führt endlos im Kerzenschein.

Du schreitest langsam den Flur entlang,
die blaue Schleppe folgt Dir still,
wie der Schweif eines Sterns hinter Dir,
leise hallen Deine Schritte hinaus in die Nacht.

Du bleibst vor seinem Bildniss stehen,
dem Bild das lange dich schon bannt.
Dein Geruch verrät Dir seine Nähe,
auch wenn du ihn noch gar nicht spürst….


  1. darkwidow verfasste den folgenden Beitrag am 25. Februar 2011 um 14:19.

    tztz klaust du gerne wohl gedichte von anderen das ist echt schon zum kotzen

  2. Falko verfasste den folgenden Beitrag am 2. März 2011 um 13:59.

    Tut mir leid das zuhören, aber ich bin mir sicher Das nirgendswo abgeschrieben zu haben, zumal ich genau den Anlass kenne zudem dieses Gedicht entstand und eigentlich entstammt es meiner eigenen Feder.

    Sollte es ein ähnliches Gedicht geben bitte ich um einen entsprechenden Verweis/Link.