• Eine Grillfete zu dritt

    Über mehrere Tage zog sich die Diskussion, dass ein Arbeitskollege gestern sturmfrei hat und der Meinung war, so eine Chance dürfte nicht ungenutzt bleiben. Also schrie er erstmal ins ICQ Netz hinaus, dass er eine Grillparty veranstalte. Worauf hin erst mal den kompletten Veranstalltungsplan des Wochenendes erfuhr. Ein Schalk wer da nicht den Grund für das sturmfrei sah. Okay es war ziemlich schnell klar das es eher eine kleinere Feier werden würde. Da auch das Wetter nicht gerade grill – freundlich zu werden schien, sahen wir die Feier schon in Gefahr.

    Okay ich habe mich dann doch entschlossen die fast 50 km zu fahren. Ich war schon recht spät, naja A3 bei uns während die Holländer nach Hause wollen….

    Okay also ich dachte mehrere Autos, vor der Tür, da könnte schon was los sein. Weit gefehlt, der einzige der da war, war ein Arbeitskollege von uns. Es war auch kein weiterer Gast in Aussicht. Nach den auch sonst (auf Arbeit) üblichen Lästereien über Internet Fundstücke und DAU-Aktionen die wir auf Arbeit täglich erleben, einigten wir uns auf eine Runde CHIZ GOTH. Okay dazu muss ich noch einige Vorbemerkungen los werden. Unser Gastgeber ist zwar kein Goth, aber auch ein Anhänger der schwarzen Szene. Ich selber sehe mich ähnlich, also eigentlich eine gute Wahl des Spieles ;-). Dazu kommt noch, dass wir durchaus alle nicht gerade nett zu anderen sind, man möge behaupten wir sind richtig bös. Ich wage gar zu behaupten, dass unser Humor mit unserem Kleidungsstil mithalten kann. 🙂 Ah eins noch, unser Gastgeber ist Dauersingle dessen einzige Liebe Guildwars heißt.

    Ich dachte mir das Spiel wäre lustig, dass es aber doch so viel über uns verrät, war mir so nicht klar. Am Ende des Abends oder eigentlich war es ja schon wieder früh (3Uhr), wussten wir das einer von uns latent schwul einer einen Hang zu wechselnden Bekanntschaften und der Dritte recht schlaflos ist. Okay ich habe nie gewonnen, aber das tut hier wenig zur Sache, obwohl, das andere so auch nicht 😉 Aber dieses Spiel machte auch etwas Angst, so erhielt unser Koffeinsüchtiger Blogger erstmal als Berufsziel Barista und die ersten 3 Runden immer wieder die Aktionen Bloggen und Rollenspiele.


  • Der falsche Weg

    Leider musste ich feststellen, dass es auch den Umkehrweg gibt. Heute erfuhr ich bei Golem, dass BitTorrent eines oder gar das beliebteste Filesharingtool unserer Zeit, nun nur noch für Windows und in ClosedSource geben soll. Ob sich da jemand verspricht, statt der anfänglichen Nötigung zur Spende jetzt mit Verkauf der Software sein Leben zu finanzieren? Als Alibi verwendet man, dass jemand die Software mit spyware bundelte oder andere auch schon erfolgreich Lizenzen für eine abgewandelte Version verlangt hatte.


  • Wollt Ihr kein Vista?

    Nach dem Dell auch schon angekündigt hat, Systeme mit installierten Ubuntu auch in Europa (GB, FR, DE) anzubieten, wäre es sicher interessant zu wissen, dass Dell nach ein paar Emails auch das Vista zurück nimmt und was wichtiger ist auch die Kohle dafür zurückzahlt.
    Dell wenn es auch immer gebashed wird, scheint mit dem Wort “Kundenfreundlichkeit” echt was anfangen zu können, dass habe ich bisher bei fast allen anders erlebt.

    Euer

    Falko


  • brauchts das…

    … mal ehrlich, brauchts das wirklich?

    Da wackel ich mal wieder durch meine E17 Links auf der Suche nach einem neuen düsteren Aussehen für meinen Deskop.

    Und auf was bitte stoße ich da? Pong und andere Ball- bzw. Kugelspiele für den Hintergrund. Ich meine die Spiele mal zwischen durch gar nicht zu verachten, aber ohne Interaktion als bewegter Hindergrund?

    Wann gibt’s das für Windows? In 7 Jahren?

    D.B.C.


  • Bauern fast raus aus dem Pokal

    Nur 1:1 nach 120 Minuten und das nach der Führung vom Drittligisten Burghausen.

    Im Elfmeterschießen muss der Opa Kahn es noch richten, die Bauern lagen am Boden, doch sie schleppten sich noch in die 2.Runde. Kann man sich noch schwerer tun?

    Leider, diese Wunder hätten die Burghausener mehr verdient als die wieder nur durch Glück erfolgreichen Bauern. 🙁

    Bericht


  • Club sieg

    Tja,

    der Ligapokal lief ja nicht so super, aber die Reise zur Pokalverteidigung hat mit voller Geschwindigkeit (6:0) begonnen. So kann die Session beginnen.

    Abermals hatte ich das Verbot das Spiel zu sehen, da sonst der Club immer verliert.

    Also auf die Fränkische Kraft.

    Falko


  • Liebe und Rauchen (Didi 28!)

    © D.B.C.’22.09.97 18:56h

    Jemandem die Liebe gestehen,
    ist wie an der Tankstelle rauchen.
    Es geht selten gut,
    und wenn es schief geht,
    ist der Jammer groß.
    Das zweite verboten,
    das erste sollte es sein.
    Leider machen wir es viel zu oft,
    und rennen so förmlich ins Unglück.
    Versuchen dann den Frust im Alk zu ertränken,
    doch dass ist ein sinnloses Unterfangen.
    Und trotzdem werden wir,
    diesen Fehler dauernd wiederholen.
    Sind wir den wirklich nur so hohl im Kopf?


  • Didi 27!

    © D.B.C. ‘22.09.97 18:38h

    Wenn man etwas vermisst,
    merkt man erst wie sehr man es braucht.
    Es wird langsam zur Sucht,
    kein Weg mehr vor Augen,
    die Seele zeigt weder ein noch aus.
    Im Herz ist kein Tropfen Blut,
    nur noch un geweinte Tränen.
    Der Magen krampft sich zusammen,
    wie eine Hand zur wütigen Faust.
    Der Kopf ist benebelt,
    wie bei einem Rausch.
    Hormone spielen verrückt,
    wie in einem Tollhaus.
    Der Spiegel im Inneren,
    ist längst vor Schmach zerbrochen.
    Die Sonne des Glücks,
    unlängst hinterm Horizont verschwunden,
    und doch ist das Ende ohne Erleichterung,
    ein feiger Weg der Verlierer.


  • Didi 26!

    © D.B.C. ‘22.09.97 18:25h

    Gedanken täuschen,
    Selbstmitleid quält,
    Sehnsucht beißt,
    Reue schmerzt,
    Verlust betrügt,
    Tränen fließen,
    Herzen pochen,
    Seelen splittern,
    Depressionen wachsen,
    Launen sinken,
    Träume verschwimmen,
    Ängste entstehen,
    das Licht des Lebens scheint einer Sonnenfinsternis so nah!


  • Leere Seele

    © D.B.C. ‘18.08.97 23:55 Uhr

    Innere Einsamkeit,
    vertrocknetes Herz,
    verstoßene Gefühle,
    gefrorene Gedanken,
    beißende Erinnerungen,
    salzige Augen,
    flauer Magen,
    ängstlicher Schweiß,
    nervöse Zuckungen,
    wütige Fäuste,
    schmerzender Verlust,
    sind eine Quelle des Suizid.


  • Didi 25!

    © D.B.C. ‘19.08.97 1:35h

    Spitzer Dolch,
    tiefer Stich,
    beißende Schmerzen,
    warme Tropfen,
    roten Blutes,
    schwache Knie,
    schreiende Kehle,
    ängstliches Weinen,
    zitternde Hände,
    schwesterlicher Hass,
    Worte und Blicke töten innerlich und langsam.


  • No Title

    Und eine Träne entrann meinem Auge,

    fiel entlang der unzähligen Mikrokosmen meines Körpers

    Schlug auf, zersprang in tausend, kleine, glitzernde Tropfen.

    In jedem war eine Erinnerung gefangen.

    versuchte sie einzusammeln: sinnlos!

    Sie zerrannen, vertrockneten zwischen meine Fingern.

    Und Traurigkeit ist Traurigkeit…


  • Nebel

    © D.B.C. ‘08.07.97

    Dichte Nebel,
    Du mittendrin
    sicherer Verstand
    trauerndes Herz
    kleiner Lichtblick
    rück treibende Angst
    verschwinden im Nebel
    Blumendes Leben
    sie vertrocknet
    ohne Licht


  • Didi 24!

    © D.B.C. ‘08.08.97 12:30h

    Tausend kleine Nadeln stechen tief in mein Herz,
    doch kein Tropfen Blut fließt Dir hinterher,
    verlassen hast Du mich ganz unsanft,
    und doch kann ich Dir nicht böse sein.
    Die Wut übermannt mich mehr und mehr,
    aber nicht auf Dich mehr auf den der Dir das angetan.
    Du leides sehr darunter, dass ist klar,
    aber biete verleugne doch nicht was einmal war!
    Es ist nun einmal geschehen,
    ein Weg zurück ist nun mal nicht drin.
    Akzeptiere es so wie’s ist,
    sonst machst Du Dich und mich kaputt.
    Die Scheiße ist halt passiert,
    doch das ist sie nicht wert,
    dass wir beide an ihr verrecken.


  • Didi 23!

    © D.B.C. 08.08.97 12:05h

    Die Uhr des Lebens tickt,
    auch wenn das Schicksal dagegen ist,
    sie läuft weiter ungebremst,
    sei durchquert Depressionen,
    Qualen, Freud und Abschied,
    nichts kann sie je stoppen,
    den der Tod ist noch so fern,
    denn Stolz hindern mich am Stehenbleiben,
    immer versuche ich den Blick zu halten,
    den Blick auf vorwärts auszurichten,
    denn zurücksehen macht nur noch unglücklicher,
    Vergangen ist was nie hat sollen sein.