• Was ist los ? (Didi 2!)

    © D.B.C. 29.05.1997

    Du siehst ihr in die großen Augen,
    doch Du kannst ihre Gedanken nicht lesen,
    Es zieht Dich magisch zu ihr hin.
    Sie ist Dir schutzlos ausgeliefert,
    doch Du zögerst, denn Du weißt nicht was Du willst,
    willst Du sie küssen, dann wäre sie Dir ewig sauer,
    oder wartet sie darauf das Du es tust?
    Hat sie Dir Vorwürfe gemacht?
    weil sie einen Kumpel in Dir sieht,
    oder bestraft sie Dich dafür,
    dass sie wider der Moral gewisse Gefühle für Dich hegt?
    Liebt sie Dich oder will sie dich testen,
    testen ob Deine Beherrschung über Verführung siegt,
    testen ob sie zu Dir offen seien kann,
    ohne mit umgeplanten Folgen rechnen zu müssen,
    testen ob sie bei Dir ihr Herz ausschütten kann,
    ohne damit rechnen zu müssen, dass Du es ausnützt?
    Deine Gedanken fliegen dahin,
    plötzlich ist sie wieder frei,
    und Du bist froh und traurig zu gleich,
    dass Du nichts gemacht hast.
    Aber es heißt, wer sich neckt der liebt sich,
    sie neckt Dich dauernd, doch stimmt das Sprichwort?


  • Wieviele Kehrseiten hat die Liebe ? (Didi 1!)

    © D.B.C. 29.05.1997

    Liebe ist so verschieden,
    sie kann Dich beflügeln,
    sie kann Deine Seele zerklüften.
    Du weißt das Du verliebt bist.
    aber nicht auf welche Art.
    Ist es die Liebe wie zwischen Geschwistern,
    zwischen Mann und Frau,
    oder zwischen Kind und Eltern?
    Du spürst wie der Funken überspringt,
    aber Du weißt nicht was nun Phase ist.
    Etwas zieht Dich zu einem Menschen hin,
    auch wenn Du weißt, dass diese Gefühle falsch sind,
    Es darf nicht sein, das wisst Ihr beide,
    doch zwischen Euch ist diese magische Kraft.
    Beide wollt Ihr es, doch die Moral verbietet es.
    Der eine weiß nicht ob der andere das gleiche denkt,
    und doch ist da eine telepathische Verknüpfung.
    Es zieht Euch zu einander und ein Zwang trennt Euch.


  • Das Ende

    © D.B.C. 31.12.1996

    Voll bepackt gehen wir hier weg,
    ein Gefühl der Leere tief in uns.
    Eine Zeit ging zu Ende,
    die wir sehr liebten.
    Keiner wird sie uns zurück bringen.
    diese Jahre des Leids und der Freude.
    Viele gute Freunde gehen auseinander,
    Freundschaften zerbrechen, die ewig gehalten hätten.
    Aber es endet auch die Zeit der Qual mit den Lehrern,
    keiner mehr, der uns mit Zensuren bestraft.
    Kein Aufpasser mehr der uns pausenlos nervt,
    Keine Intrigen deiner besten Freunde,
    Aber es wurde auch eine Clique zerstört,
    die in den nächsten Jahren ihres gleichen finden muss.
    Wir waren sehr viele,
    wir halfen uns wo immer nur möglich,
    Wir lebten zusammen,
    mit aber auch ohne Probleme,
    Unter uns gab es Hass und Neid,
    aber auch Liebe und Mitgefühl.
    Alles Sachen, die uns im weiteren Leben sehr fehlen werden,
    Tatsachen, die durch die Zeit zerstört wurden.
    Der Zeitpunkt, dem keiner mit klaren Gefühlen entgegen lebte,
    der Tag des großen Abschieds ist nun da,
    früher als er von vielen erwartet,
    aber auch gefürchtet wurde.
    Werden wir uns alle wiedersehen ?!?!?


  • Dämmerung

    © D.B.C. 25.08.1996 23.15 Uhr

    Die Sonne versinkt am Horizont.
    Der Himmel ist Blutrot.
    Du liegst in meinen Armen,
    Dein süßes lächeln betört meine Sinne.
    Deine Lippen presst Du weich und innig auf die meinen.
    Mein Herz springt im ¾ Takt
    Meine Seele schwebt im siebten Himmel.
    Deine Hände zittern wie Laub im Wind.
    Wieder spür ich Deine wollüstigen Lippen,
    Deine kalten Hände tief im Nacken.
    Deine Eisnase an meiner Wange.
    Deine gepflegten Haare zwischen den Zähnen.
    Deine Zunge bahnt sich ihren Weg,
    Zwängt sich zwischen meine Lippen.
    Diesen Kuss werde ich wohl nie vergessen,
    genauso wie die gestrige Nacht.
    Ich liebe Dich mit jeder Zelle meines Körpers.


  • Anti – Mobing

    © D.B.C. 25.08.1996 14.30 Uhr

    Kann es was schöneres geben,
    als in den Tag hinein zuleben ?
    Die Sonne strahlt vom Himmel herab,
    von anderer Seite nur dünnes „Gelab“.
    Keiner kann einem den Tag verderben,
    seine Worte im Spaß absterben.
    Ein Tag wie im Paradies,
    anderen gegenüber total fies.
    Andere reden sich die Stimme zu Brei,
    aber das geht mir am A vorbei,
    Man versucht mir in die Suppe zu spucken,
    kann aber nur dumm aus der Wäsche kucken.
    Man könnte beim Kopfstand mit dem A… fliegen fangen.
    doch selbst so könnte man sein Ziel nie erlangen.
    Man kocht vor Wut und ihm platzt fast der Hut,
    doch ich habe heute fröhliches Blut.
    Ich schwebe im 7. Himmel,
    das geht and’ren auf die Nerven.


  • Dein Geburtstag

    © D.B.C. 22.08.1996

    Deinen Geburtstag feierten wir
    auch wenn es etwas später war.
    Der Tag war lang, die Nacht war schöner,
    besonders Du als Stern an meinem Himmel,
    Du die mir den Abend versüßt,
    Du die einem Engel gleicht,
    Du welche jeder Bewunderung spottet,
    Du die den Himmel auf Erden verkörberst,
    Du, jene die süßer als Zucker lächelt.
    Du deren Worte wie lieder durch den Raum schweben,
    Du welche meine Sinne betört,
    Du, Du, Du,
    Traum meiner schlaflosen Nächte
    wenn Amors Pfeil mich nicht traf,
    was ist dann mit mir geschehen?


  • Eine Nacht wie jede andere?

    © D.B.C. 20.08.1996

    Eines abends kam ich zu Dir hin,
    was zu Essen stand mir im Sinn,
    Plötzlich warst nur Du noch in meinem Kopf,
    tausende von Zöpfen an Deinem Schopf.
    Wie das Abbild einer Göttin stehts Du vor mir,
    ich war so glücklich bei Dir zu verweilen,
    alles war um mich herum vergessen,
    ohne den Blick von Dir zuwenden, hät‘ ich nichts gegessen.
    Doch meine Traumfrau Du,
    sahst mir nur selten zu.
    Das Gespräch dann später war,
    deshalb wurde mir vieles klar.
    Der Abend war bedeckt von einem rosa Schleier,
    schöner als ’ne gute Feier.
    Mit wem Du jetzt liebäugelst weiß ich nicht,
    darum schrieb ich dies Gedicht.
    Dich muss ein Gott erschaffen haben,
    an Dir kann man seine Blicke laben.


  • Die Nacht der Nächte

    © D.B.C. 23.10.1995

    Es ist schon sehr spät
    Der dunkele Vorhang des Abends senkt sich herab,
    die Sterne glitzern am nächtlichen Himmel,
    Der Mond schein fest und königlich.

    Ich sitze auf einer Bank,
    und neben mir sitzt Du,
    zwar kennen wir uns nicht,
    aber beiden wissen wir,
    da ist was zwischen uns.

    Wir reden über Politik,
    um unsere wahren Ziele zu verbergen.
    Doch letzten Endes passiert es dann,
    dass das Gespräch beendet ist.

    Was dann folgt schein wunderbar,
    Du erfüllst all‘ meine Träume,
    sanft berühren sich unsere Lippen,
    Ich fühle das es so ist,
    wir müssen uns doch kennen,
    Du machst mich verrückt,
    das schlimmste ist,
    ich kann mich nicht wehren,
    denn ich finde es himmlich.


  • Es ist soweit

    © D.B.C. 30.08.1995
    Es ist soweit,
    heute an diesem regnerischen Tag,
    dem Tag an dem sich uns’re Wege trennen.
    Das Wetter bleibt sehr kurz,
    der Regen endet total unvorhersehbar,
    genauso wie unser Wiedersehen.
    Alle gehen stolz auseinander,
    voller Stolz auf 2 oder 3 sehr schöne Jahre.
    Doch tief im Herzen spüren wir den Trennungsschmerz,
    wie ein hungriger Wolf,
    reist er Wunden in unsere Seelen.
    Keiner kann ihn offen zeigen,
    denn Keiner weiß wie man das macht.
    Der eine unterdrückt ihn mit Tränen,
    der andere versucht es mit Humor.
    Voll bepackt lassen wir die Schule hinter uns,
    und doch macht sich die seelische Leere breit.


  • Die Sonne geht jeden Morgen auf

    © D.B.C. 19.05.1995

    Da ich der Liebe zu Dir verfallen bin,
    komm ich am Samstag zu Dir hin,
    um Dir zu sagen ich schickte die Blumen Dir,
    drum bekommst Du auch den Bären hier.

    Du hast vielleicht den Falschen in Verdacht,
    Kann sein, dass dieses Dich um den Schlaf gebracht.
    Doch Dein roter Kopf sprach Bände,
    doch bald schon kommt die Wende.

    Deine Reaktion auf Blumen und Brief,
    ging leider etwas schief.
    Du hast nicht ein Wort darüber verloren,
    zumindest kam mir keins zu Ohren.

    Das alles stimmt mich wirklich traurig,
    Bin ich für Dich denn wahrhaft schaurig?
    Das kann ich mir nicht vorstellen,
    nur Du kannst mir den Tag erhellen.


  • Souls

    © Peter Spiles (Project Pitchfork)
    frei übersetzt von D.B.C.

    Die Sonne geht jeden Morgen auf
    aber warum sind wir so sicher?
    ich sehe aus dem Fenster
    Königreiche entstehen und fallen

    Wir sind solange zusammen gewesen
    vergessene Hoffnungen und Freuden
    aber wenn die rechte Zeit gekommen
    werden wir unsere Herzen öffnen
    und den Schatz enthüllen

    So, Du bist dort
    und ich bin hier
    lass uns unseren Traum verwirklichen
    die Zeit ist reif
    versuche zwischen den Zeilen zu lesen!

    Wir rannten
    über Schlachtfelder
    von Jahrhundert zu Jahrhundert
    nichts war falsch nichts richtig
    da war kein Tag und keine Nacht

    Wir machten bunte Schritte
    Leben für Leben und Seite an Seite
    Sieh‘ dich endlich um!
    einige verlieren andere finden
    ‚Lass die Erinnerung erwachen‘

    Ich Liebe Dich

    So, Du bist hier
    und ich bin hier
    lass uns unseren Traum verwirklichen
    die Zeit ist reif
    Ich werde ewig auf Dich warten.


  • Ein Gewinn für die Vergangenheit

    © Oswalt Henke (von Goethes Erben)

    In Momenten wenn es scheint, dass alles ergraut,
    rückt allein der Blick in das Album der Erinnerung
    den Schleier Grau bei Seite und entblößt glänzend die Vergangenheit.
    Jede Erinnerung an die Geburtsstunde dieser Fotografien,
    benetzt die Augen salzig.
    Wenn die Jugend zurückkehrt und das „jetzt“
    in das „damals“ entführt,gelangen unbekannte Gesichter,
    durch bloße Gestik und Mimik zu liebenswerter Vertrautheit,
    und die Maske des Unbekannten weicht vertrauten Zügen
    längst erlebter Bilderreigen.
    Bilder die beglücken, und im Echo die Gedanken in Wehmut stimmen.
    Selbst das greise Faltenspiel lässt so niemals die Vergangenheit vergessen
    Einmal noch — durch naive Augen — die erste Liebe erblicken.
    Der Geschmack des ersten Kusses bleibt jedoch verwährt.
    Lange hallen viele Stimmen durch den wachen Verstand.
    Ein wenig schmerzt das Spiel mit der Erinnerung.
    Szenen erneut in Fleisch und Blut atmend zu durchleben ist uns nicht vergönnt.
    Doch die Farben bleiben, sie geben der Zeit ein Gesicht.
    Auch wenn das Vergessen versucht alles in Grau zu tauchen,
    seiner Farben zu berauben,
    so gelingt es nur der Phantasie den Geist in eine bunte Bilderflut zu stürzen.

    Was war ist ein Gewinn für die Vergangenheit.

    In Erwartung wunderschöner Bildfragmente wage ich so den Schritt in einen neuen Tag
    Meine Phantasie begleitet mich, lässt mich täglich altern,
    aber nur im Rahmen ZEIT.

    Was war ist ein Gewinn für die Vergangenheit.