• Tag Archives UMTS
  • [Article 850]Netbook (+UMTS) mit Fedora 10

    Noch vor weg, ich bin ein leidenschaftlicher Friggler. ;)

    Flo hat das Problem, dass der NetworkManager seine UMTS Karte nicht akzeptiert. Auch hat der NetworkManager das Problem, dass er die UMTS Empfangstärke nicht anzeigen kann. Es gibt nun den umtsmon eine sehr geniale GUI für ppp.

    Natürlich geht es mit wvdail wie ich schon berichtete.

    Das Ziel ist nun:

    • WLAN und LAN über NetworkManager (geht out off the box, nur sollte dies so bleiben)
    • UMTSmon geht als nicht root und danach sollte auch DNS
    • Die tägliche Benutzung beschränkt sich auf:
      • WLAN Key eingeben/freischalten (geht weiterhin)
      • UMTSmon starten PIN eingeben und verbinden
    • Dabei ist noch wichtig, dass Tools wie der Firefox nicht denken sie wären offline.

    Okay eine Aufgabe die mich nicht so schnell los ließ, aber kommt Zeit kommt Rat oder in meinem Fall die Idee.

    Ich weiß nicht recht wo ich beginnen soll, also beschreibe ich erstmal die Probleme:

    1. Der UMTSMon benötigt ein grafisches “su”
    2. Der NetworkManager überschreibt immer die /etc/resolv.conf
    3. Das UMTS Modem ist unter /dev/ttyACM0 und somit nur von root oder den Usern der Gruppe uucp nutzbar.

    NC10

    [root@netbook ~]# ll /dev/ttyACM0
    crw-rw—- 1 root uucp 166, 0 21. Jan 17:41 /dev/ttyACM0

    eeepc901go:

    [root@eeepc ~]# ll /dev/ttyUSB0
    crw-rw—- 1 root uucp 188, 0 21. Jan 18:33 ttyUSB0

    zu den Lösungen:

    Zu 3.:

    Ich beginne mit dem leichtesten also den dritten:

    Ich habe es gelöst in dem ich alle User in die Gruppe “uucp” hinzugefügt habe:

    usermod -a -G uucp $USERNAME

    wichtig ist das “-a” da sonst alle vorherigen Gruppen gelöscht werden und er user nur noch in uucp ist.

    Sehr wichtig ist das ab und anmelden, da sowas von Xserver bei der Anmeldung geerbt wird und dieser das an alle Programme weiter gibt. Aber das ist bei jedem Betriebssystem so. Ohne wird die neue Gruppenzugehörigkeit nicht wirksam. Wer es überprüfen will nutze einfach “id” dort sollte als sekundäre Gruppe auch “uucp” auftauchen.

    Zu 2.:

    Hier muss ich etwas weiter ausholen, da es noch User gibt die nicht wie hier beschrieben, SELinux ausgeschalten und/oder deinstalliert haben.

    Also das Problem 2 lässt sich leichter lösen als gedacht. Zum Verständnis noch mal die Abläufe nur auf den Bezug DNS bzw. /etc/resolv.conf:

    • NetworkManager
      • beim start ersetzen der /etc/resolv.conf mit einem leeren dummy
      • beim verbinden mit irgendeinem Netz, wird erst eine /etc/resolv.conf.tmp angelegt und diese ersetzt dann per move die /etc/resolv.conf (laut Fehler ins SELinux)
        darin befinden sich die per DHCP empfangenen DNS Daten.
    • UMTSmon
      • ändert bis zum klicken auf verbinden garnix
      • beim verbinden und wenn im Profil “use external DNS” aktiviert ist, legt der vom umtsmon gestartete ppp (noch bekannt aus Modem Zeiten) eine Datei /var/run/ppp/resolve.conf an.
      • die /etc/resolv.conf bleibt dabei unangetastet, was jede DNS Auflösung verhindert.
        Firefox und Co. haben die letzte bzw. Homepage Seite noch gecacht, aber jeder weitere Klick endet in einer Fehlerseite.
    • nscd
      • NameService Caching Deamon  eigentlich im mobilen Internet keine dumme Erfindung,. muss hier eher beendet oder nach dem eigentlichen  Verbinden neu gestartet werden.
      • Dieser Dienst arbeite so, dass er DNS und andere Anfragen speichert und bei Bedarf aus dem Cache versorgt. Deshalb sind weniger DNS Anfragen notwendig => weniger Bandbreitenverbrauch => schnelleres Internet. ;)
      • Ich habe ihn laufen, aber das ist Geschmackssache. Wer ihn will, der denke nach dem Verbinden an den “service nscd restart”.

    Wie also sieht die Lösung aus? EInfacher als ich mir denken konnte, den auch ich musste per RTFM auf “man ppp” hingewiesen werden. Also da der ppp die DNS Daten des Providers in die /var/run/ppp/resolv.conf schreibt, machen wir einen Link:

    ln -s /etc/resolv.conf /var/run/ppp/resolv.conf

    für die mit SELinux (also die Sicherheitsbewußten):

    restorecon -vF /etc/resolv.conf /var/run/ppp/resolv.conf

    Als Ergebnis überschreibt der Service, der gerade mit Verbinden beauftragt ist diese Datei. Man sollten beides nicht unbedingt gleichzeitig testen, aber wer will schon UMTS und WLAN gleichzeitig? :D

    zu 1:

    Zum schwersten und letzten Thema:

    Dazu muss man wissen, dass Fedora kein grafisches su mehr benötigt, weil es das PolicyKit hat. Das wiederum kennt umtsmon nicht. Also das einzige su das noch für F10 zu finden war ist das kdesu aus kdebase3-3.5.10-2.fc10.i386.

    Wenn das installiert ist, kann man umtsmon als user starten (siehe ändern der Gruppen oben) und ein “reparieren” mit anschließend eingegebenen root Passwort behebt die letzten Unebenheiten. Sollte er noch nach “pcmciactl” fragen einfach “ignorieren”. Danach sollte beim ersten Start des umtsmons nach dem booten oder dem suspend die Pin abgefragt werden.

    Ein Klick auf Verbinden und “bin ich schon drin?”

    Bleibt das letzte Ziel mit den tools die denken der Rechner wäre offline, dazu gibt es folgende Abhilfe. Aber hier zickt danach der NetworkManager, also weiter nach Lösung(en) suchen.

    update:

    Im Profil von umtsmon bitte “noauth” deaktivieren, dass darf wirklich nur root. Bei Eplus geht die Authentifikation mit eplus und internet, für alle anderen Tante Google fragen.

    Alle Ziele erreicht, viel Spass mit dem mobilen Internet. ;)



  • [Article 782]umts im Schatz (nc10)

    Ich wurde auf twitter gefragt, ob ich das installierte XP des NC10 nutzen werde.

    Also ich bin nicht zuhause, habe kein WLAN und auch kein UMTS. Der mobile Stick von ePlus sagt mir dass er keinerlei Verbindung bekommt.

    Das interne UMTS Modem (USB Device ID 04e8:6773) erkennt Fedora 10 nicht. Selbst linuxgoogle nicht. Aber das normale google, fand eine nicht deutsches howto was mit “I’m first” beschrieben und eigentlich noch beta ist.

    Man kann es aber an den Stellen verstehen wo es wichtig ist. ;)

    Ich werde es nun mal testen und dann werde ich mir dir “Temporäre Partition”(140GB) der interne HD mal vornehmen. ;)

    Happy netbooking…hilfe der geek in mir erwacht wieder, ich dachte den wär ich los. :D

    kleiner Nachtrag, das comgt, ist nich im normalen Fedora 10. Es ist hier zu finden: rpmfind



  • [Article 739]München RH429 [Tag1]

    Ja es ist Montag.

    Um 1:30 Uhr schmiss mich mein Handy aus meinem Schlaf.

    Der Koffer war zu 80% gepackt und die letzte Zeit verbrachte ich mit wusseln. Genau das war das Problem, dass ich deshalb von den verbleibenden 20% nur noch 8 % eingepackt habe.

    Fehlerliste:

    • Besteck
    • der Langhaarschneider
    • Abendbrot das ich schon gekauft hatte
    • Cola, also nix zu trinken im Zug
    • das Geschenk zum 11 Jährigen, dass wollte ich noch zu meiner Schwiegermutter schicken, da wir am Sonntag den ich allein zuhause verbringe unseren Ehrentag feiern.

    Also nicht das mein Koffer leer war, aber es ist wie immer typisch für einen Chaoten wie mich, so viel zu vergessen.

    Mein Schatz meinte auf die Frage, ob ich es je schaffen würde mal nix zu vergessen nur:

    nein niemals mein Schatz !

    Na, ich hatte dann schon eine Schrecksekunde als der Zugsprecher meinte wir hätten 8 Minuten Verspätung und zu Umstieg auf den ICE hatte ich normal nur 5 Minuten Zeit. Okay letztlich hat der ICE doch gewartet und ich war noch vor 8 in München.

    Um 10 sollte es los gehen, weshalb ich mich entschied doch noch im Hotel einzuchecken. Dort der erste Schock, ja hier gibt es WLAN für “billige” 15 Euro pro Tag (24h) und das PayTV kostet nur 13,90 Euro, also eine Möglichkeit Youxxxx und Co zu verhindern.

    Aber da ich ja mit dem Gedanken an ein Netbook schon länger lebe,  weshalb ich schon eine UMTS Flat und einen passenden USB Stick (linux enable) besitze. Also so schwer kann es nicht sein. Angefangen habe ich mit umts_modechange und umtsmon, das war so nicht schwer. Aber ppp auf fc8 versteht keine replacedefaultroute.  Okay die Warnung das man eine APN braucht nötigte mich erstmal die Hotline zu wählen. Die konnten mit APN und so was gar nix anfangen. Also nahm ich mein W760i zur Hand und kopierte einfach die Daten. Volla ich war im Netz, aber es fehlte ein DNS Server, trotz eingeschaltetem “use external DNS Service”.

    Okay also hieß es auf zu RH München. S2 Richtung Riem wart nicht so schwer, die Wahl der besten Karte aber schon. 17 Euro ärmer erfreute ich mich, dass es sogar im S-Bahn Tunnel UMTS gab und ich konnte munter drauf los twittern.

    In Riem raus, dachte ich mir, was meinen die wohl mit 8 Minuten Fußweg weg. Okay das w760i machte daraus und dem eingebauten UTMS/GPS eine doch recht einfache Sache.

    Ich kam bei RedHat an, also rein und die nette Dame schickte mich in den falschen Raum und der Trainer dort meinte ich wäre zu viel also ab in den nächsten Raum. Der allerdings war leer und die Frage an den Trainer ergab, dass dies so bliebe. Okay also geht es mir wie Flo und ich habe privat Unterricht.

    Es war ein eher lockere Ausgedehnte Vorstellungsrunde aber auch wenn wir effektiv erst nach dem Mittag begonnen haben, waren wir schon gegen 16Uhr wieder im Pensum. ;)

    Also machte ich noch die Übung, ging mit UMTS noch mal im Büro vorbei und reparierte noch mein DNS Problem.

    Also packte ich die beiden Schlepptops ein und lief gen Hotel.

    dort baute ich mein Mobiles Büro wieder auf:

    Nach einem Bierchen und einem mitgebrachten Maxi Menu, skypte ich nur kurz und bin nun richtig Bett reif.

    Guten Nacht bis morgen.